Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Toilette verstopft – was nun? Tipps für den unbeliebtesten Notfall im Haushalt

Toilette verstopft – was nun? Tipps für den unbeliebtesten Notfall im Haushalt

Dass die Toilette verstopft, kommt immer wieder einmal vor. Es gehört zu den unangenehmsten Problemen im Haushalt. In vielen Fällen lässt sich der Ärger aber mit einfachen Hausmitteln beheben. Der gefürchtete „Griff ins Klo“ ist dabei nicht unbedingt notwendig, es schadet aber nicht, für alle Fälle ein paar Einweghandschuhe bereit liegen zu haben. Sitzt die Ursache tiefer, geht es leider nicht ohne professionelle Rohrreinigung. Am besten sorgst du natürlich vor und vermeidest eine Verstopfung, ehe sie geschieht. Aber wie? Welche Tipps und Tricks wirklich erfolgreich sind, erfährst du hier!

Welches Hausmittel hilft, wenn die Toilette verstopft ist?

Erste Hilfe ist immer die Klobürste: den Bürstenkopf tief in den Abfluss drücken und mehrfach nachstossen. Hat sich das Problem danach noch nicht gelöst, empfehlen sich folgende Methoden zu Selbsthilfe:

  • Unterdruck durch Frischhaltefolie: Du überspannst die Toilettenschüssel bei hochgeklappter Brille komplett mit Frischhaltefolie. Danach betätigst du die Spülung. Während das Wasser läuft, drückst du die Folienschicht mit ein oder zwei Händen immer wieder kurz, aber tief ein. So presst du die Luft Richtung Siphon und damit hoffentlich auch das, was im Weg liegt.
  • Einsatz einer Saugglocke: Die Saugglocke, auch Pümpel genannt, wird direkt auf den Abfluss aufgesetzt. Mit dem Stiel pumpst du die Luft Richtung Ausgang. Diese Bewegung wiederholst du mehrfach. Ersatzweise lässt sich auch eine Zwei-Liter-PET-Flasche ähnlich benutzen. Dazu schneidest du unten den Boden ab. Der Deckel muss zugeschraubt sein. Die Flasche wird mit dem offenen Ende auf den Abfluss gesetzt. Am oberen Ende drückst du das Plastik mehrfach kräftig ein.
  • Heisses Wasser: Du kippst das heisse Wasser aus etwa einem Meter Höhe in die Toilettenschüssel. Das Wasser sollte aber nicht kochen, da dies die Keramik beschädigt. Die Wärme muss einige Minuten einwirken.
  • Rohrreiniger aus Backpulver und Essig: Du gibst eine Flasche Haushaltsessig und ein Päckchen Backpulver (Natriumhydrogencarbonat) in die Toilettenschüssel und rührst mit einem Gegenstand um, den du nachher wegwirfst. Die beiden Zutaten reagieren heftig miteinander und machen dabei hoffentlich auch den Weg frei. Das Gemisch braucht aber einige Zeit, bis es seine Wirkung entfaltet. Du kannst diese noch verstärken, indem du heisses Wasser darauf kippst. Da bei der Reaktion Dämpfe entstehen, sollte der Raum in der Zeit gut belüftet werden. Chemische Rohrreiniger aus dem Handel sind aggressiver und sehr wirksam, aber auch umweltschädlicher.

Eine letzte Möglichkeit, wenn alles nicht hilft, ist eine Rohrreinigungsspirale aus dem Baumarkt. Sitzt das Problem aber zu tief, müssen Profis ran und eine Abflussreinigung oder gar eine Kanalreinigung durchführen.

Wer zahlt die Rohrreinigung?

Wohnst du zur Miete, muss dein Vermieter den Klempnereinsatz bezahlen. Denn es ist seine Pflicht, dir ein funktionierendes WC zur Verfügung zu stellen. Deshalb solltest du den Anruf bei der Sanitärfirma auch besser ihm überlassen. Stellt dein Vermieter allerdings fest, dass du an der Verstopfung schuld bist, weil du Sachen ins WC geworfen hast, die dort nicht hinein gehören, wirst du für die Rohrreinigung zur Kasse gebeten. Das muss der Vermieter dir allerdings auch nachweisen können.

Was tun, wenn der Vermieter nicht erreichbar ist?

Für dich ist es höchst unangenehm, wenn die Toilette verstopft ist. Rufst du selbst den Notdienst, weil der Vermieter nicht sofort erreichbar ist, besteht aber die Gefahr, dass du auf den Kosten sitzen bleibst. Der Vermieter hat möglicherweise eine Vereinbarung mit einer bestimmten Firma und findet deine Rechnung zu hoch. Sieh sicherheitshalber in deinem Mietvertrag nach, ob für diese Situation etwas vereinbart wurde. Es gibt allerdings keine klaren Regeln, wie lange du verpflichtet bist, auf eine Antwort deines Vermieters zu warten. Je mehr Leute von der Verstopfung betroffen sind, beispielsweise in einem Mehrfamilienhaus, desto schneller dürfte eine Situation eintreten, die auch vor Gericht als „Notfall“ anerkannt wird und den Anruf beim Notdienst zwecks Rohrreinigung rechtfertigt.

Was verursacht Verstopfungen in WCs?

In älteren Rohrleitungen können Ablagerungen den Durchfluss verengt haben. Meist liegt es jedoch daran, dass jemand etwas heruntergespült hat, das nicht in ein WC gehört.

Wie kann ich verhindern, dass Rohre verstopfen?

  • Kleiner Mülleimer neben der Toilette für Binden, Tampons und anderen Müll aus dem Bad.
  • Katzenstreu über den Hausmüll entsorgen.
  • Keine Essensreste in die Toilette werfen. Grössere Klumpen könnten zu sperrig sein, fettige Bestandteile setzen schnell die Rohre zu.
  • Nicht zu sehr mit Spülwasser geizen und den Spülkasten gelegentlich entkalken, damit das Wasser immer gut fliesst.
  • Schon bei den ersten Anzeichen von schlechtem Durchfluss Massnahmen ergreifen oder den Vermieter informieren.

Darf ich bei verstopftem Abfluss die Miete mindern?

Dazu solltest du sicherheitshalber einer Mieterorganisation oder einem Anwalt deinen Fall vorher schildern. Der Wert deiner Wohnung ist jedoch in der Tat gemindert, wenn du deine Toilette längere Zeit nicht nutzen kannst, und damit hättest du auch ein Recht auf Mietminderung.

Stimmt es, das Cola bei Rohrverstopfung hilft?

Gern gefragt und sehr leicht abschliessend zu beantworten: Wenn du ein effektives Mittel zur Reinigung suchst, solltest du dich nicht mit Cola aufhalten.

Der Sanitärvergleich für die Schweiz. Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Waschsymbole: Was bedeuten sie?

In der Europäischen Union gibt es eine Pflicht zur Kennzeichnung von Textilien mit einheitlich festgelegten Waschsymbolen. In ganz Europa werden also dieselben Waschsymbole verwendet, die bereits im Jahr 1958 durch die französische GINETEX festgelegt wurden. Seitdem gelten ein paar Symbole als veraltet und sind in der Praxis daher nicht mehr relevant. Die meisten findet man aber immer noch auf den in die Kleidungsstücke eingenähten Etiketten. Welche Waschsymbole es gibt und was sie im Einzelnen bedeuten, erfährst du hier.

Der Wasserschaden im Haus und die geeigneten Massnahmen

Ein Rohrbruch im Haus zieht Ärger und Folgeschäden nach sich, die gleichzeitig hohe Kosten für die Reparatur und Instandsetzung verursachen. Wasserschäden sind vielseitig und können auch verborgen sein, wenn z. B. ein brüchiges Rohr oder ein Leck vorhanden ist. Das vermindert die Wohnqualität, verursacht Feuchtigkeit und Schimmel. Dringt Wasser in die Bausubstanz ein, sind Bauschäden die Folge. Es ist darum ratsam, sich gegen solche Katastrophen abzusichern, z. B. über eine Hausratversicherung. Wie du einem Wasserschaden vorbeugst und und Folgeschäden eingrenzen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Küchenplanung: 7 essenzielle Fragen und Antworten

Du planst schon lange deine Traumküche und möchtest dein Projekt nun in die Tat umsetzen? Für ein solches Vorhaben musst du viele Einzelheiten berücksichtigen. Ohne Umwege gelingt dir dies nur mit der richtigen Küchenplanung. Die Küche ist das Herz deiner vier Wände, da sich hier gemeinschaftlich kochen, speisen, trinken und plaudern lässt. Umso schöner, einladender und persönlicher soll das Ambiente in den heimischen Küchenzeilen dann auch ausfallen. Wir liefern dir die wichtigsten Antworten zum Thema Küchengestaltung. So kannst du deine Ideen schnell und einfach Wirklichkeit werden lassen.