Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

So führst du mit einer Rohrzange Installationsarbeiten aus

Für Installationsarbeiten brauchst du eine hochwertige Rohrzange. Sie eignet sich für verschiedene Arbeiten an Rohren sowie Verbindungs- und Befestigungselementen. Die Backen einer Rohrzange verstellst du mit wenig Aufwand, sodass du Materialien unterschiedlicher Grösse fest und sicher greifen kannst. Die mit Rillen besetzten Greifelemente verhindern dabei das Abrutschen. Eine Rohrzange verfügt ausserdem über einen langen Griff, der eine gute Hebelwirkung entfaltet. Mit einer Eckrohrzange oder Schwedenzange erreichst du auch Rohre und Verschraubungen in schwer zugänglichen Stellen. Im Folgenden erfährst du mehr über den Aufbau und die Einsatzbereiche von Rohrzangen.

Was unterscheidet eine Eckrohrzange von einer Wasserpumpenzange?

Rohrzangen und Wasserpumpenzangen sind ähnlich aufgebaut, unterscheiden sich aber in der Funktionsweise. Rohrzangen sind aufgrund ihres Hebelmechanismus selbstklemmend. Wenn die Maulweite des unteren Hebelarms richtig eingestellt ist, brauchst du die beiden Zangenarme nicht mehr zusammendrücken. Das gegriffene Werkstück bewegst du dann, indem du einfach auf den oberen Zangenarm drückst. Dies sorgt für eine kraftsparende Arbeitsweise. Wenn du die Drehrichtung wechseln willst, musst du die Zange allerdings umsetzen. Die selbstklemmende Eigenschaft von Rohrzangen erweist sich vor allem bei der Bearbeitung und Zerspanung von Rohren als vorteilhaft. Du kannst beispielsweise gleichzeitig Werkstücke halten und einen Bolzenschneider oder Messtechnik zur Anwendung bringen.

Welche Werkzeuge benötige ich für die Lösung oder Befestigung von Rohren?

Um offene Rohrleitungen zu verlegen oder auszubessern, sind Rohrzangen unentbehrlich. Die Greifzähne graben sich in die Oberfläche von Rohren und anderen Werkstücken ein und garantieren einen sicheren Halt. Du kannst Rohre und Leitungen aus den folgenden Materialien mit Rohrzangen greifen und bearbeiten:

  • Stahl
  • Zink
  • Gusseisen

Mit einer Rohrzange entfaltest du genügend Kraft und Hebelwirkung, um Gewinde fest anzuziehen. Verwende für eine zuverlässige Abdichtung Hanf oder andere Dichtungsmittel. Festsitzende Verbindungsstücke, Schellen, Schrauben und Muttern löst du mit einer guten Rohrzange ohne den Einsatz von Maschinen einfach und schnell.

Was muss ich beim Lösen festsitzender Rohre beachten?

Achte beim Lösen von Rohrgewinden auf die Wandstärke der Rohre. Bei Rohren mit geringer Wandstärke besteht die Gefahr, dass das Rohr durch den Druck der Zange eingedrückt wird. Rohre aus gehärtetem Stahl können die scharfen Zähne der Zange abstumpfen lassen. Bei Muttern und Schrauben aus gehärtetem Stahl sind Werkzeuge mit glatten und gehärteten Backen zu empfehlen. Es kommen Zangenschlüssel, Schraubenzange, Armaturenzange, Ratschenschlüssel und verstellbare Schraubenschlüssel in Frage. Solche und andere Werkzeuge findest du in jedem gut sortierten Baumarkt.

Welche unterschiedlichen Rohrzangenarten finde ich im Baumarkt?

Baumärkte bieten ein breites Rohrzangensortiment für Heimwerker oder für die Werkstatt. Die Modelle unterscheiden sich in der Ausrichtung des Maules. Zangen mit einer Maulstellung von 90 Grad nennt man auch Schwedenzangen. Sie bieten den Vorzug, dass die Backen auch bei weit geöffnetem Zangenmaul einander parallel gegenüberliegen. So kann die Zange präzise an die Kantenflächen von Muttern angesetzt werden. Werkzeuge mit einer Maulstellung von 45 Grad nennt man auch Schrägschwede oder Eckrohrzange. Mit ihnen kannst du runde Gegenstände oder Objekte mit unsymmetrischen Kanten besser greifen.

Welche Vorteile bieten Spezialrohrzangen für die Werkstatt?

Für professionelles Arbeiten findest du ein breites Angebot an speziellen Eckrohrzangen und Wasserpumpenzangen im Baumarkt und in Fachgeschäften. So hast du beispielsweise die Wahl zwischen Zangen mit unterschiedlichen Längen und Spannweiten. Ermittle grob den Durchmesser der Werkstücke und wähle ein geeignetes Zangenmodell aus. Für ein ratschenartiges Arbeiten legst du dir am besten eine Einhandrohrzange zu. Die Backen dieser federnd gelagerten Zange haften automatisch fest am Rohr und werden durch das Anheben des Griffs gelöst.

Wie und wo nutze ich eine Wasserpumpenzange oder eine Rohrzange?

Moderne Rohrzangen und Wasserpumpenzangen gehören zur Ausrüstung bei Installationsarbeiten. Für die Werkstatt wie für Heimwerker gibt es eine Fülle an geeigneten Modellen. Im Sanitär- und Heizungsbereich löst du mit einer Rohrzange Verschraubungen und Befestigungen aller Art ohne den Einsatz von Maschinen. Schellen, Muttern, Muffen und Rohre unterschiedlicher Grösse lassen sich mit den flexibel verstellbaren Zangen problemlos greifen. Wenn du Rohrzangen mit schmaler Kopfform nutzt, erreichst du auch Rohre und Verschraubungen an schwer zugänglichen Stellen. So führst du Installationen im Bad und in der Küche sicher und fachgerecht aus.

Wie verstelle ich die Backenweite bei einer Rohrzange?

Rohrzangen sind flexibel einsetzbar, weil du ihre Backenweite einfach und schnell verstellen kannst. Bei Modellen mit Randschraube gehst du dabei folgendermassen vor:

  1. Ermittle den Durchmesser der zu bearbeitenden Rohre oder Verschraubungen.
  2. Löse die Randschraube. Bewege die untere Backe der Zange in eine tiefere oder höhere Aussparung und lass sie dort einrasten. Befestige die Randschraube wieder. Auf diese Weise ist eine Öffnungsweite von maximal 300 Millimetern zu erzielen.
  3. Lege die Rohrzange ans Rohr oder an die Verschraubung an und überprüfe, ob die Backenweite so beschaffen ist, dass du die Werkstücke gut greifen kannst.

Einige Rohrzangenmodelle verfügen über eine Schnellverstellung, für die keine Randschraube gelöst werden muss. In diesem Fall lässt du den unteren Backenschenkel auf einer Zahnstange einrasten.