Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Aufsatzwaschbecken – Fragen und Antworten

Wer sich ein modernes Waschbecken für sein Badezimmer wünscht, entscheidet sich häufig für ein Aufsatzwaschbecken. Wenn auch du dich für diese Variante des Waschbeckens interessierst, solltest du vor dem Kauf und der Montage des Beckens aber einiges beachten. In diesem Frage-Antwort-Artikel erfährst du, welche Arten von Handwaschbecken es gibt, worauf du bei der Befestigung eines Aufsatzwaschbeckens achten solltest und was es noch zum Thema zu wissen gibt.

Was ist ein Aufsatzwaschbecken?

Möchtest du ein Aufsatzwaschbecken in deinem Badezimmer montieren, entscheidest du dich für ein Modell, das – anders als das herkömmliche Waschbecken – nicht an der Wand befestigt wird. Charakteristisch für das Aufsatzbecken: Du benötigst eine Waschtischplatte oder einen Unterschrank, um das Becken fachgerecht anzubringen. Meist ist auch kein Überlaufloch vorhanden, und zwar aus hygienischen Gründen und um ein elegantes Design zu garantieren. In der Regel bist du beim Kauf eines Aufsatzwaschbeckens freier in deiner Wahl, was Gestaltung und Zubehör betrifft. Während das herkömmliche Waschbecken häufig als Gesamtprodukt geliefert wird, kannst du bei einem Aufsatzbecken einzelne Elemente austauschen. So ist es möglich, Armaturen, Becken und Unterschrank einzeln zu kaufen.

Wie wird ein Aufsatzwaschbecken im Badezimmer befestigt?

Das Aufsatzbecken befestigst du direkt an die Waschtischplatte oder den Unterschrank. Bist du dir unsicher, empfiehlt sich die Montage durch einen Fachmann. So gehst du vor, wenn du ein Aufsatzbecken selbst anbringen möchtest:

  1. Bevor du mit der Montage beginnst, stelle sicher, dass du das Wasser abstellst. Bei grösseren Montagen kann es notwendig sein, dass du die gesamte Wasserleitung abklemmen musst. In der Regel genügt jedoch das Abdrehen an den Eckventilen.

  2. Im nächsten Schritt bereitest du den Aufsatzwaschtisch (Schrank oder Platte) vor, auf dem das Becken später befestigt wird. Dafür werden Anschlusslöcher und Stellen für die Befestigung am Waschbecken ausgemessen und auf die Platte übertragen, zum Beispiel mit einem Bleistift. Danach bohrst du die angezeichneten Löcher.

  3. Mithilfe einer Wasserwaage ermittelst du im nächsten Schritt die korrekte Höhe für den Aufsatzwaschtisch. Hast du diese ermittelt, kannst du das Becken mithilfe von Stegkonsole, Schrauben und Akkubohrer anbringen. Achte darauf, dass du die Fugen (zwischen Becken und Tisch oder Platte) mit Silikon abdichtest.

  4. Armatur, Ablaufgarnitur und Ablauf befestigst du wie vom Hersteller empfohlen. Achte zur Sicherheit darauf, dass alle Gummiabdichtungen korrekt angebracht sind und präzise sitzen, damit es hinterher nicht zu Problemen kommt.

Welche Armaturen benötige ich für das Handwaschbecken?

Die gängigste Methode für die Montage der Armaturen für Aufsatzwaschbecken besteht darin, eine Standarmatur anzubringen. Diese wird in der Regel hinter oder neben dem Waschbecken zum Aufsetzen angebracht, etwa direkt auf dem Aufsatzwaschtisch oder auf dem Unterschrank. Wenn du dir unsicher bist und in diesem Zusammenhang Fragen zum Hahnloch hast oder die Armatur nicht mitgeliefert wird, erkundige dich im Fachmarkt, um im Zweifelsfall das passende Produkt zu erhalten.

Welchen Aufsatzwaschtisch sollte ich wählen?

Interessierst du dich für ein Aufsatzbecken, kannst du aus unterschiedlichen Varianten wählen:

  • Becken aus Keramik
  • Becken aus Mineralguss
  • Glaswaschbecken
  • Runde Form
  • Ovales Modell
  • Eckiges Aufsatzbecken
  • Aufsatzwaschtisch in Steinoptik

Die klassische Variante, welche besonders häufig gewählt wird: schlichtes Aufsatzbecken in Weiss. Ein Steinwaschbecken ist ebenfalls eine beliebte Option. Welche Materialien und Farben du wählst, kannst du von zum Beispiel von deinen Badmöbeln abhängig machen. Spielt der finanzielle Aspekt eine wichtige Rolle für dich, so gilt: für einen Mineralguss benötigst du in der Regel ein kleineres Budget als für Badkeramik.

Was gibt es bei einem Aufsatzwaschbecken noch zu beachten?

Ein Aufsatzwaschbecken solltest du immer gründlich reinigen. Der Grund: Fugen, unterschiedliche Materialien (wie etwa bei einem Waschtisch aus Holz) und die individuellen Formen moderner Becken erfordern mehr Aufmerksamkeit, damit sie hygienisch einwandfrei bleiben und sich kein Schimmel durch die Speicherung von Feuchtigkeit bildet. Der Untergrund sollte – falls er aus Holz besteht – mit einer hochwertigen Lasur vorbereitet werden, damit er nicht zu schnell abnutzt oder gar zu schimmeln beginnt. Achte darauf, dass du Spritzwasser sowie Kriechwasser regelmässig entfernst und Becken und Zubehör reinigst.

Ist ein Aufsatzwaschbecken mit einem Hahnloch ausgestattet?

Auch hier kannst du bei einem Aufsatzwaschbecken zwischen unterschiedlichen Varianten wählen. Während einige der Modelle nur mit einem einzigen Hahnloch ausgestattet sind, gibt es auch Modell, bei denen zwei oder mehr Löcher vorhanden sind. Mehr als ein Hahnloch benötigst du zum Beispiel bei einem grösseren Aufsatzwaschbecken, das von mehreren Personen zugleich genutzt wird. Das ist etwa bei einem doppelten Waschbecken der Fall.

Welches Becken passt zu meinem Badezimmer?

Ein kleineres Aufsatzbecken mit ovaler Form eignet sich für Bäder, die weniger Raum bieten. So wirkt das Badezimmer modern und ausdrucksstark. Eckige Formen wirken markanter. Besitzt du ein grösseres Bad, kannst du auch über zwei separate Aufsatzbecken nachdenken oder dich für ein längeres Waschbecken entscheiden. Generell gilt: Aufsatzwaschbecken stehen heute für ein modisches Statement in der Inneneinrichtung. Sie haben nicht nur eine funktionelle Aufgabe, sondern sind auch Teil eines besonderen Raumkonzeptes sind, das optisch heraussticht. Deshalb gibt es keine strikten Vorgaben für ein bestimmtes Becken. Achte auf Grösse, Form und ein hochwertiges Material und wähle das Becken, das optisch deinem Geschmack entspricht.

Das könnte dich auch interessieren

Feuerverhütung und Brandbekämpfung: das Wichtigste zum Schweizer Brandschutzgesetz

Brandschutz ist in jedem Gebäude ein wichtiges Thema, um Menschen, Tiere und Gegenstände zu schützen. Welche Massnahmen dazu den rechtlichen Vorgaben genügen, ist im Schweizer Brandschutzgesetz präzise festgelegt. Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um Sorgfaltspflicht, Geltungsbereich und Bestimmungen zur Brandverhütung.

Erdwärmepumpen – alles über die umweltschonende Technologie für die eigene Heizung

Eine Wärmepumpe auf Basis von Geothermie nutzt die kostenlose Umgebungswärme aus der Erde zum Heizen von Gebäuden. Aus guten Gründen sind geothermische Wärmepumpen eine gute und dauerhafte Lösung – da das Erdreich als ideale Wärmequelle das ganze Jahr über ein sehr gleichmässiges Temperaturniveau liefert, erzielt es eine konstante und zuverlässig gute Wirkung. Mit professioneller Planung und in fachgerechter Ausführung sind geothermische Wärmepumpen daher zu jeder Jahreszeit eine zuverlässige Lösung. Alles rund um das Thema Erdwärmepumpen erfährst du hier.

Moderne Heizkessel – Geld sparen und besser heizen!

Preiswert in der Anschaffung, sparsam im Verbrauch und auch noch klimafreundlich – gibt es den idealen Heizkessel? Leider nicht ganz. Wer sich heute ein neues Heizsystem anschaffen will, dem stehen aber viele Varianten zur Auswahl: moderne Gas- oder Ölheizungen, die viel effizienter sind als ihre Vorgänger, nachwachsende Rohstoffe als Energieträger, Wärmepumpen oder eine Kombination mit Sonnenenergie für das Warmwasser. Nicht alle sind kostengünstig, aber dafür gibt für manche Zuschüsse. Hier findest du Antworten auf deine Fragen!

Gewindeschneider richtig benutzen – Tipps und Tricks zum Bohren von Gewinden

Grundlegendes Werkzeug wie Hammer und Schraubenzieher hat praktisch jeder zu Hause, weil es häufig gebraucht wird. Anders sieht es mit Zubehör für spezielle Einsätze aus. Dazu gehört der Gewindeschneider. Lohnt es sich überhaupt, ein Set zu kaufen, oder liegt es später nur in der Schublade? Wann ein Gewindeschneider nützlich sein kann und wie du ihn korrekt einsetzt, erklären wir dir hier.

Gasheizstrahler: behagliche Wärme an kühlen Tagen

Wenn im Frühjahr sonnige Tage dazu verlocken, den ersten Kaffee auf dem Balkon oder der Terrasse zu trinken, kommt es nicht selten vor, dass der Kaffee recht schnell kalt wird. Ein Gasheizstrahler ist dann genau die richtige Lösung. Moderne Geräte sorgen im Handumdrehen für wohlige Wärme und lassen sich ebenso schnell wieder abschalten. Natürlich ist im Zusammenhang mit Gasstrahlern eine gewisse Umweltbelastung nicht zu leugnen, doch um von Zeit zu Zeit einen gemütlichen Abend im Garten zu verlängern, ist gegen Gasstrahler nichts einzuwenden.

Eine Kücheninsel passt zu allen offenen Küchenformen

Du musst nicht unbedingt eine grosse Wohnküche haben, um darin eine schöne Insel zum Kochen und Essen gestalten zu können. Im Grunde lässt sich in jeder offenen Küche eine Kücheninsel vor der Küchenzeile einbauen, wenn dafür genügend Platz vorhanden ist.