Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Badezimmer renovieren: 7 Schritte für die erfolgreiche Planung

Badezimmer renovieren: 7 Schritte für die erfolgreiche Planung

Auch im Badezimmer bedarf es nach einiger Zeit der Benutzung einer Renovierung. Wenn der Lack wortwörtlich ab ist, sich hier und da Lecks oder Schäden gebildet haben und die Sanitäranlagen abgenutzt sind, wird es Zeit für einen gründlichen Neuanstrich. Denn schliesslich ist das Badezimmer ein Ort der Ruhe, an dem du, deine Familie und deine Gäste sich wohlfühlen sollen. Vor einer Badrenovierung steht jedoch zumeist eine grosse Zahl an Fragezeichen vor dem geistigen Auge. Wir erleichtern dir den Prozess der Badplanung und verraten dir, wie du dich in sieben Schritten erfolgreich auf die Badrenovierung vorbereitest.

1. Sammle Ideen und Inspirationen für die Badplanung

Ob du dein Badezimmer renovierst oder komplett erneuerst: Am Anfang einer erfolgreichen Gestaltung steht die detaillierte Badplanung. Ein Konzept gibt dir Sicherheit beim Planungsprozess und weist dir den Weg vom Anfang bis zur erfolgreichen Fertigstellung des Projektes. Nimm dir also etwas Zeit im Voraus, um deine Wünsche, Bedürfnisse und Ansprüche durchzubedenken und sammle Ideen und Inspirationen. Berücksichtige dabei unbedingt die Grundstruktur deines Badezimmers: Ist das Bad klein oder gross? Wie ist es geschnitten? Verfügt es über Fenster oder ist es fensterlos?

2. Wähle die passenden Produkte aus

Schau dir einige Produkte an und suche Fliesen, Heizungen, Badewannen, Sanitäranlagen und weiteres Interieur nach deinem Geschmack heraus. Bist du dir im Klaren über deine genauen Ziele und Vorstellungen, empfiehlt es sich eine Sanitärfirma zu beauftragen, mit der du deine Wünsche im Genauen besprichst. So wird die Nasszelle schnell und einfach zum individuellen Wohlfühlort innerhalb der eigenen vier Wände.

3. Beschliesse den Umfang der Badgestaltung: Badsanierung oder -renovierung?

Wenn du dein Badezimmer renovierst, musst du genau wissen, was du erneuern möchtest und wie das Badezimmer nach Fertigstellung aussehen soll. Eine Badsanierung wird gerade bei Umzügen, Wohnungs- oder Hauskäufen notwendig, kann aber nach langer Nutzung auch bei älteren Badezimmern sinnvoll sein.

Bei einer Sanierung wird das Komplettbad entfernt und ausgetauscht. Zudem musst du zahlreiche Vorkehrungen für die neue Gestaltung und Installation treffen. Dazu gehören unter anderem das Verputzen der Wände, die Installation von Wasser und Strom und das Verlegen von Leitungen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Fachkräfte zu beauftragen. Denn eine Badsanierung ist kein Job für Heimwerker und übersteigt die Kompetenz eines Laien um ein Vielfaches.

4. Erstelle einen Plan

Zur Vorbereitung kann es hilfreich sein, einige Fragen vorab zu klären. Welche Einzelheiten müssen bei der Badplanung also bedacht werden? Wir geben dir hier eine kurze Checkliste, mit der du den perfekten Plan für die Umgestaltung erstellst. Falls du eine Sanitärsfirma beauftragst, spart du so viel Zeit bei der Beratung. Sollten Unklarheiten entstehen, kannst du diese mit den Sanitärtechnikern besprechen.

  • Anzahl der Personen, die das Badezimmer nutzen
  • Bedarf an kind-, behinderten- oder seniorengerechten Installationen
  • Umfang der Arbeiten (Renovierung oder Neubau)
  • Masse und geplante Veränderungen des Grundrisses
  • vorhandene Haustechnik und Heizungsart
  • Art der geplanten Heizungsmodernisierung
  • weitere Besonderheiten bei der Grundplanung
  • Art von Badewanne oder Dusche
  • Anzahl und Art der Badarmaturen
  • Anzahl und Art der Waschbecken
  • Art der Toilette
  • Integration von Schränken, Spiegeln, Waschmaschine und Trockner
  • Beleuchtung
  • weitere Ausstattung

5. Lege einen Zeitrahmen für die Badrenovierung fest

Ist ein grober Plan erstellt, gehst du zum nächsten Schritt über: der zeitlichen Planung. Die Dauer der Um- oder Neugestaltung des Badezimmers hängt von diversen Faktoren wie der Raumgrösse sowie Umfang und Art der geplanten Arbeiten ab. Müssen Rohre erneuert werden? Werden feuchte Baustoffe eingesetzt? Sind Elektrikerarbeiten geplant? Dann können einige Arbeitstage zum Renovierungsprozess hinzukommen.

Bedenke alle wichtigen Aspekte, die du im vorherigen Schritt festgelegt hast, um einen ungefähren Zeitrahmen zu kalkulieren. Genau zu planen, ist hier oftmals schwierig. Nimm dir für die geplante Renovierung daher ausreichend Zeit und blocke grosszügig Zeit in deinem Kalender. Möglichst zeitsparend gehst du vor, indem du sämtliche Arbeiten an eine einzelne Firma überträgst. Dadurch verläuft die Badrenovierung nahtlos und flüssig, da die Firma stets über alle Fakten informiert ist und lückenlos planen kann. Die Dauer kann hier von wenigen Tagen bis zu einigen Wochen variieren, je nachdem, ob du nur einige Neuerungen oder eine komplette Sanierung planst.

6. Besorge dir neue Fliesen, Paneele oder Platten

Fliesen legen den Grundstein für dein neues Bad. Besorge daher die passenden Materialien, die deinen Vorstellungen entsprechen. Bedenke jedoch, dass du nicht zwangsläufig die Fliesen austauschen musst, wenn du dein Badezimmer renovieren möchtest. Falls du Zeit, Geld und Lärm bei der Badrenovierung sparen möchtest, lassen sich alte Fliesen auch alternativ durch Holzpaneele und Platten aus Glas oder Kunststoff überdecken, um einen neuen Look zu erzeugen. Auch durch ein Überputzen und Überstreichen erstrahlen alte Fliesen in neuem Glanz. Fliesenspiegel können zudem neu lackiert oder mit Klebestickern versehen werden.

7. Plane die Modernisierung der Heizung

Bei einer Komplettsanierung fällt in der Regel auch ein Austausch der Heizkörper an. Hierfür ist es hilfreich, folgende Punkte abzuklären:

  • Art des gewünschten Brennstoffes
  • Art der Stromerzeugung
  • Möglichkeit der Verwendung von erneuerbaren Energien
  • Grösse und Grundriss des Raumes und Hauses
  • geplantes Budget

Bedenke, dass ein Austausch der Heizung nur durch Fachkräfte durchgeführt werden sollte. Hast du alle Schritte erfolgreich geplant, geht es an die Beauftragung einer geeigneten Firma. Finde jetzt den richtigen Partner in deiner Nähe!

Der Sanitärvergleich für die Schweiz. Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Rückschlagventil: Alles Wissenswerte von Funktionsweise bis Einbau

Es regnet in Strömen. Die Kanalisation ist voll. Und plötzlich staut das Wasser, gluckert aus den Gullys heraus und läuft zurück durch die Abwasserrohre in dein Haus – wenn es dort keine Rückschlagventile gibt.

Einbaukühlschrank: Die platzsparende Kühlvariante mit Stil

Einen Kühlschrank findet man in jedem Haushalt. Solch ein Kühlgerät ist unerlässlich, um empfindliche Speisen vor dem Verderb zu schützen. Kühlschränke gibt es als freistehende Modelle ebenso wie als Einbaukühlschrank. Der Einbaukühlschrank hat den Vorteil, dass er nahtlos in deine vorhandene Küchenzeile integriert wird und sich so ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Da du mit dieser Variante Platz sparen kannst, ist sie für die kleine Küche ideal. In den Funktionen unterscheidet sich ein Einbaugerät nicht von einem freistehenden Modell.

Erdwärmepumpen – alles über die umweltschonende Technologie für die eigene Heizung

Eine Wärmepumpe auf Basis von Geothermie nutzt die kostenlose Umgebungswärme aus der Erde zum Heizen von Gebäuden. Aus guten Gründen sind geothermische Wärmepumpen eine gute und dauerhafte Lösung – da das Erdreich als ideale Wärmequelle das ganze Jahr über ein sehr gleichmässiges Temperaturniveau liefert, erzielt es eine konstante und zuverlässig gute Wirkung. Mit professioneller Planung und in fachgerechter Ausführung sind geothermische Wärmepumpen daher zu jeder Jahreszeit eine zuverlässige Lösung. Alles rund um das Thema Erdwärmepumpen erfährst du hier.

Wasserenthärtung – warum sie so wichtig ist und wie sie funktioniert

Wir begegnen dem harten Wasser überall im Haushalt. Es zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Magnesium und Kalk aus. Die tatsächliche Härte hängt von der jeweiligen Region ab, denn sie entsteht, wenn Wasser durch Gesteinsschichten und Böden durchtritt. Das Wasch- und Reinigungsmittelgesetz teilt die Wasserhärte in drei Graden ein, weich, mittel und hart. Gemessen wird in Grad deutscher Härte, abgekürzt: °dH. Alles rund um die Wasserenthärtung erfährst du bei uns.

Poolpumpen für kristallklares Wasser im Schwimmbecken

Ein Swimmingpool zuhause ist eine tolle Möglichkeit, dich gesund und fit zu halten. Und: Heutzutage ist der Bau eines Pools auch kostengünstig möglich. Entscheidender als die Grösse des Beckens ist jedoch eine gute Wasserqualität. Diese erreichst du durch den Einsatz einer Poolpumpe. Je besser die Pumpleistung ist, desto sauberer ist das Wasser. Alles zu den nützlichen Geräten erfährst du hier.

Gasheizstrahler: behagliche Wärme an kühlen Tagen

Wenn im Frühjahr sonnige Tage dazu verlocken, den ersten Kaffee auf dem Balkon oder der Terrasse zu trinken, kommt es nicht selten vor, dass der Kaffee recht schnell kalt wird. Ein Gasheizstrahler ist dann genau die richtige Lösung. Moderne Geräte sorgen im Handumdrehen für wohlige Wärme und lassen sich ebenso schnell wieder abschalten. Natürlich ist im Zusammenhang mit Gasstrahlern eine gewisse Umweltbelastung nicht zu leugnen, doch um von Zeit zu Zeit einen gemütlichen Abend im Garten zu verlängern, ist gegen Gasstrahler nichts einzuwenden.