Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Selbst die Waschmaschine anschliessen – mit dieser Anleitung klappt’s

Selbst die Waschmaschine anschliessen – mit dieser Anleitung klappt’s

Die Waschmaschine anschliessen, das ist ein Fall für den Monteur, richtig? Tatsächlich ist es gar nicht so schwer: Mit der richtigen Anleitung schliesst du deine Waschmaschine problemlos selbst an. Du solltest einen Wasseranschluss zur Verfügung haben, brauchst einen Zulaufschlauch und einen Ablaufschlauch sowie Strom. Bei vielen Wohnungen befinden sich die Anschlüsse für die Waschmaschine im Keller – sie können aber auch im Badezimmer oder in der Küche verbaut sein. Übrigens werden die nötigen Schläuche und anderes Zubehör oft mit der Waschmaschine zusammen geliefert. Mit unserer Anleitung wird die Installation der Waschmaschine zum Kinderspiel.

1. Finde die benötigten Anschlüsse am geplanten Stellplatz

Dort, wo du deine Waschmaschine anschliessen willst, brauchst du Strom. Heute sind alle Waschmaschinen mit einem Stecker versehen, sodass du die Maschine mit der Steckdose verbinden kannst. Du musst also nicht, wie beim Backofen, erst einen Stromanschluss legen. Die Waschmaschine benötigt ausserdem Wasser. Achte darauf, dass du einen Wasseranschluss in Reichweite hast. Damit das Wasser aus der Maschine nach dem Waschgang abgepumpt werden kann, muss auch ein Ablauf vorhanden sein. Und da gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Du kannst einen Ablaufschlauch an das Ablaufrohr in der Wand anschliessen.
  • Du kannst den Ablaufschlauch aber auch lose lassen und in das Waschbecken, die Badewanne, die Duschwanne oder die Toilette hängen, wenn die Waschmaschine in Gebrauch ist.

Achte darauf, dass der Boden eben ist. Die Waschmaschine sollte gerade stehen, damit sich die Trommel im Waschgang optimal bewegen kann. So einen Standort findest du im Hauswirtschaftsraum oder in der Waschküche. In kleineren Mietwohnungen kann auch in der Küche oder im Badezimmer ein Stellplatz für die Waschmaschine vorhanden sein. Die drei benötigten Anschlüsse (Wasserhahn, Abfluss, Steckdose) liegen in der Regel in einem Umkreis von einem Quadratmeter oder weniger beieinander.

2. Löse die Transportsicherung gemäss Anleitung

Im ersten Schritt löst du die Transportsicherung der Waschmaschine. Der Hersteller beschreibt in der Anleitung genau, wie das geht. Die Transportsicherung soll sicherstellen, dass die Waschmaschine keinen Schaden nimmt, wenn sie bewegt wird. Hebe die Transportsicherung für den Fall auf, dass die Waschmaschine noch einmal transportiert wird. Ist die Sicherung entfernt, stellst du die Waschmaschine passgenau an ihren finalen Standort. Zwischen der Maschine und der Wand sollte etwa 30 bis 50 Zentimeter Platz bleiben, damit du an alle Anschlüsse kommst.

3. Schliesse den Ablaufschlauch der Waschmaschine an

Bringe den Ablaufschlauch zuerst an der Waschmaschine an. Der Schlauch ist im Lieferumfang der Maschine enthalten und dem Ratgeber des Herstellers entnimmst du, wie und wo genau der Schlauch angeschlossen wird. Erst danach führst du den Schlauch in die Abwasseröffnung. Befestige den Schlauch mit einer Schlauchschelle, sodass er nicht verrutschen oder herausreissen kann. Die dafür nötige Schlauchschelle gehört nicht zum Lieferumfang der Maschine, du kaufst sie im Baumarkt. Der Ablaufschlauch darf nicht gequetscht oder geknickt werden, sondern muss fest sitzen. Nutzt du ein Waschbecken oder eine Duschwanne für den Ablauf, befestigst du den Schlauch anders: Es gibt im Baumarkt Wasserschutzsysteme und Haken, die den Schlauch sicher an Ort und Stelle halten.

4. Schliesse den Zulaufschlauch der Waschmaschine an

Im nächsten Schritt wird der Zulaufschlauch angebracht. Zuerst schliesst du den Schlauch an die Waschmaschine an. Auch über diesen Schritt informiert dich die Anleitung des Herstellers detailliert. Achte darauf, dass der Zulaufschlauch gerade sitzt und bringe ihn dann am Wasseranschluss an. Du befestigst ihn am Wasserhahn mit einer Muffe. Bitte schraube ihn gerade an, denn das Kunststoffgewinde wird sonst leicht beschädigt. Geschieht dies, ist die Wasserversorgung der Waschmaschine undicht. Du drehst den Wasseranschluss jetzt aber noch nicht auf. Um die Wasserzufuhr bei beschädigten Schläuchen zu unterbrechen, gibt es im Zulaufschlauch normalerweise ein sogenanntes Aqua-Stopp-System oder Wasserschutzsystem. Kontrolliere den Sitz des Zulaufschlauchs lieber einmal mehr, damit das System auch wirklich arbeiten kann.

5. Öffne den Wasseranschluss

Erst jetzt, wenn Zulaufschlauch und Ablaufschlauch angeschlossen und kontrolliert sind, öffnest du den Wasseranschluss. Da die Schläuche alle angeschlossen sind, riskierst du keine Pfützen im Badezimmer.

6. Schliesse die Maschine an das Stromnetz an

Kontrolliere, dass die Waschmaschine ausgeschaltet ist und der Programmschalter auf "Aus" oder "0" steht. Ist das der Fall, stecke den Stecker in die Steckdose. Achte darauf, dass es sich um eine Schutzkontaktsteckdose handelt, damit es bei einem Auslaufen der Maschine keinen Kurzschluss gibt. Idealerweise befindet sich die Steckdose ein gutes Stück über dem Boden, idealerweise auch über den Wasseranschlüssen. Denn so kann eine Wasserlache nicht gleich zu einer lebensbedrohlichen Situation führen.

7. Stromanschluss geschafft, Sicherheit kontrolliert – Zeit für den Probelauf

Bevor du deine Waschmaschine ganz normal verwendest, solltest du einen Probelauf absolvieren. Dafür eignen sich die Kurzwaschprogramme am besten. Beobachte, ob alles so funktioniert, wie es soll. Findest du irgendwo eine undichte Stelle oder läuft Wasser irgendwo aus, kontrolliere noch einmal alle Anschlüsse. Eventuell benötigst du dann Ersatzteile. Denn manchmal haben die Schläuche produktions- oder transportbedingt kleinere Schäden, die erst beim Betrieb der Maschine bemerkt werden. Und das war auch schon alles: Die Waschmaschine anzuschliessen ist erstens leicht und zweitens schnell erledigt. Ein Waschtrockner wird übrigens in den gleichen Schritten angeschlossen. Tipps für energiesparsames und hygienes Waschen findest du im Ratgeber der Hersteller deiner Waschmaschine.

Der Sanitärvergleich für die Schweiz. Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Duscharmaturen – das perfekte Modell für jedes Bad

Wer ein Badezimmer plant, muss zahlreiche Entscheidungen treffen. Auch rund um die Duscharmaturen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Soll die Armatur auf oder unter dem Putz liegen? Soll ich einen Thermostat oder eine Mischbatterie einsetzen? Was muss ich beachten, wenn ich einen Durchlauferhitzer benutze? Und wie finde ich überhaupt die passende Duscharmatur? Mit diesem Artikel wollen wir dir die Entscheidung erleichtern und dir helfen, die perfekten Armaturen für dein Bad zu finden.

Einbaukühlschrank: Die platzsparende Kühlvariante mit Stil

Einen Kühlschrank findet man in jedem Haushalt. Solch ein Kühlgerät ist unerlässlich, um empfindliche Speisen vor dem Verderb zu schützen. Kühlschränke gibt es als freistehende Modelle ebenso wie als Einbaukühlschrank. Der Einbaukühlschrank hat den Vorteil, dass er nahtlos in deine vorhandene Küchenzeile integriert wird und sich so ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Da du mit dieser Variante Platz sparen kannst, ist sie für die kleine Küche ideal. In den Funktionen unterscheidet sich ein Einbaugerät nicht von einem freistehenden Modell.

Eine Badewannentür als Lösung für den bequemen Einstieg in die Badewanne?

Du liebst ein heisses Bad zur Entspannung? Besonders im Winter ziehst du diese Möglichkeit dem Duschen vor. Dein Badezimmer wird dadurch zur persönlichen Wohlfühloase. Leider ist der Wannenrand hoch und der Einstieg nicht besonders komfortabel. Es reicht schon eine Zerrung am Bein und die Rutschgefahr erhöht sich deutlich beim Aussteigen. Dieses Problem steigert sich, je älter du wirst. Matten zur Rutschhemmung senken die Unfallgefahr. Das Problem ist damit aber nicht gelöst. Die Nutzung der geliebten Badewanne wird im Laufe der Jahre immer beschwerlicher. Der Einbau einer Badewannentür bietet dir eine komfortable Badewannennutzung bis ins hohe Alter.

Gewindeschneider richtig benutzen – Tipps und Tricks zum Bohren von Gewinden

Grundlegendes Werkzeug wie Hammer und Schraubenzieher hat praktisch jeder zu Hause, weil es häufig gebraucht wird. Anders sieht es mit Zubehör für spezielle Einsätze aus. Dazu gehört der Gewindeschneider. Lohnt es sich überhaupt, ein Set zu kaufen, oder liegt es später nur in der Schublade? Wann ein Gewindeschneider nützlich sein kann und wie du ihn korrekt einsetzt, erklären wir dir hier.

Urinstein entfernen – die besten Reinigungsmittel und Hausmittel für die Toilette

Gelblich-graue Ablagerungen in der Toilette sind unappetitlich. Und so richtig eklig wird es, wenn du die Urinale in öffentlichen Gebäuden genauer ansiehst: Da sind nicht nur Flecken auf dem Porzellan, sondern die Verschmutzungen sind fast schon flächendeckend. Macht denn hier niemand sauber? Doch, natürlich. Aber Urinstein entfernen ist gar nicht so einfach. Wie Kalk lässt er sich nicht mit einem einfachen WC-Reiniger wegputzen. Die Ablagerungen sind hartnäckig und können auch bei regelmässigem Einsatz von Reinigungsmitteln nicht immer entfernt werden. Was hilft?

Enthärtungsanlage: Kalkablagerungen ade dank Umwandlung in weiches Wasser

Eine Enthärtungsanlage, auch als Entkalkungsanlage bezeichnet, dient in erster Linie dazu, Leitungswasser von zu viel Kalk zu befreien. Um festzustellen, ob eine solche auch für dich sinnvoll ist, solltest du die Wasserhärte in deinem Wohngebiet in Erfahrung bringen. Kalk im Leitungswasser führt dazu, dass dieser sich in Geräten wie dem Wasserkocher oder der Waschmaschine festsetzt. Die Geräte verbrauchen dann nicht nur mehr Strom, auch für deren Lebensdauer ist es wenig förderlich. Eine Enthärtungsanlage hingegen schafft es ohne Probleme, hartes Wasser in weiches Wasser umzuwandeln. Wie sie arbeitet und wann ihr Einsatz sinnvoll ist, erfährst du hier.