Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Regenwassernutzungsanlage: Wie funktioniert sie und lohnt sich die Investition?

Warum kostbares Trinkwasser nehmen, wenn genug Wasser vom Himmel kommt? Es gibt viele Gelegenheiten in Garten und Haushalt, wo die Qualität von Regenwasser vollkommen ausreicht. Eine einfache Regentonne ist günstig und schnell aufgestellt. Je umfassender Regenwasser genutzt werden soll, desto höher sind die Investitionen für Speicher, Leitungen und Pumpen. Öffentliche Systeme werden so entlastet, das wertvolle Trinkwasser für seinen eigentlichen Zweck gespart. Für viele ist es deshalb auch eine Massnahme zum Naturschutz. Wie funktioniert Regenwasserbewirtschaftung und lohnt sie sich auch finanziell? Hier findest du die Antworten auf deine Fragen!

Wofür kann man Regenwasser bedenkenlos nutzen ausser im Garten?

Regenwasser kann überall da genutzt werden, wo es nicht direkt getrunken wird. Auch für die Körperhygiene schreibt die EU Trinkwasserqualität vor. Ohne Aufbereitung und mit nur einfachen Filtern lässt sich Regenwasser für folgende Zwecke nutzen:

  • Gartenbewässerung: Pflanzen mögen das weiche Regenwasser sogar lieber als das aus dem Hahn.
  • Toilettenspülung: Ältere Toiletten verbrauchen bis zu zehn Liter Trinkwasser pro Spülung, neuere kommen mit weniger aus und haben eine Spartaste. Eine gewisse Menge Wasser wird jedoch immer gebraucht, sonst wird es unhygienisch. Das Spülwasser lässt sich bedenkenlos durch Regenwasser ersetzen.
  • Wäsche: Eine neue Waschmaschine verbraucht durchschnittlich 50 Liter Wasser pro Waschgang, eine alte kann bis zu dreimal so viel verbrauchen. Dieses liesse sich im Prinzip durch sauberes Regenwasser gut ersetzen. Dabei liesse sich sogar Waschmittel sparen, denn in weichem Wasser wirkt es viel besser. Bedenken gibt es dagegen, weil das Wasser im abschliessenden Spülgang kalt verwendet wird und damit Krankheitserreger ihren Weg in die Kleidung finden könnten. Als Gefahr gilt dies aber nur bei Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist. Vermieter dürfen ihren Mietern nicht vorschreiben, Regenwasser für die Wäsche zu nutzen.

Ausnahme: Bevor du eine Regenwassernutzungsanlage installierst, solltest du dein Dach prüfen. Von Dächern aus Kupfer oder Zink können Metallverbindungen abgeschwemmt werden. Bitumenabdichtungen bei Teerpappe-Dächern können Biozide freisetzen. Solches verunreinigte Wasser sollte man nicht verwenden.

Wie funktioniert eine Regenwassernutzungsanlage?

Regenwasseranlagen bestehen meist aus Regenspeicher, Leitungen und Pumpen. Sie funktionieren nach folgendem Prinzip: Der Speicher wird mit dem Wasser gefüllt, das über die Regenrinnen vom Dach abläuft. Bevor es in die Zisterne gelangt, ist meist ein Filter vorgeschaltet, um Verunreinigungen und Schäden zu vermeiden. Über die Leitungen und mithilfe von Pumpen kommt es zum gewünschten Anwendungsort – sei es ein Hahn im Garten oder die Toilettenspülung. Dafür wird auch Energie benötigt. Die Regenwassernutzungsanlage sollte die Möglichkeit haben, Frischwasser einzuspeisen. Du möchtest die Toilette ja auch dann noch benutzen können, wenn es drei Wochen lang trocken war.

Lohnt sich die Regenwassernutzung finanziell?

Das lässt sich nicht pauschal sagen. Die Anschaffung einer einfachen Regentonne, die jahrelang hält und aus der dann bei Trockenheit der Garten gegossen werden kann, amortisiert sich in der Regel schnell. Bei einem grossen Garten kann sich auch eine grössere Zisterne lohnen. Ein System, das im Haushalt ebenfalls genutzt werden soll, ist sehr viel teurer. Für den fachgerechten Einbau und die Wartung wird oft eine Firma benötigt. Hier solltest du vorher nachrechnen: Wie viel Wasser fällt schätzungsweise an und wie viel Trinkwasser könnte dadurch in deinem Haushalt eingespart werden? Im Durchschnitt sind dies 30 bis 50 Prozent des Verbrauchs. Mit einzuberechnen ist, dass Pumpen auch Energie benötigen. Im Gegenzug werden dadurch öffentliche Systeme um Regenwasserableitung und Wasseraufbereitung entlastet.

Kann ich auch für die Dusche Regenwasser nehmen?

Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass das Wasser zu Körperhygiene Trinkwasserqualität haben muss, also auch die Dusche. Es gibt technische Systeme, die das Regenwasser soweit aufbereiten, dass es die geforderte Qualität zum Trinken und Duschen erreicht. Das Duschwasser kann ausserdem als Grauwasser für die Toilettenspülung genutzt werden. Ob sich das durch die gesparten Wasserkosten refinanziert, ist fraglich. Die Technik ist jedoch hilfreich, wenn die Immobilie an einer Stelle steht, wo es keine oder keine ausreichende Wasserversorgung gibt. Energie muss allerdings vorhanden sein.

Ist im Pool Regenwasser oder nur Trinkwasser erlaubt?

Für einen Pool ist keine Trinkwasserqualität vorgeschrieben. Wasser aus einer modernen Zisterne mit Filter reicht für Badewasser, Wasser aus einer einfachen Regentonne nicht. Die Qualität muss aber geprüft und überwacht werden.

Wie viel Energie brauchen die Pumpen?

Der Bedarf hängt von der Nutzung ab und wie leistungsstark die Pumpen sind. Bei Pumpen, die in die Haustechnik einspeisen, muss man mit einem Stromverbrauch zwischen 0,5 und 1,5 Kilowattstunden pro Kubikmeter rechnen. Einfache Modelle für Zisternen im Garten gibt es auch solarbetrieben.

Gilt benutztes Regenwasser als Abwasser?

Wenn du Regenwasser zum Wäschewaschen oder zur Toilettenspülung genutzt hast, wird es automatisch als Abwasser entsorgt. Dafür fallen dann auch die entsprechenden Gebühren an. Du sparst aber die Kosten für das Frischwasser.

Das könnte dich auch interessieren

Lavabo-Unterschrank: Informationen und Tipps zu Arten und Montage

Zu jedem normalen Haushalt gehört ein Badezimmer. Es kann gross oder klein, mit Dusche oder Badewanne oder sogar einem Whirlpool ausgestattet sein – das ist Geschmacksache und eine Frage des Platzes. Was das Badezimmer aber immer haben sollte, ist ein Waschbecken, denn es ist nun einmal nicht besonders angenehm, sich in der Küche die Zähne zu putzen, zu schminken oder zu rasieren. Weil im Bad auch ziemlich viele Utensilien wie Handtücher, Kosmetika oder Reinigungsmittel zu finden sich, braucht es ausserdem Stauraum. Der Platz unter dem Lavabo bietet sich dafür sehr gut an.

Waschbeckenunterschränke: Stauraum für deine Badutensilien

Egal, ob Toilettenpapier, Handtücher, Reinigungsmittel oder Kosmetikutensilien: Waschbeckenunterschränke bieten dir ausreichend Stauraum für alle erdenklichen Badartikel. Da der Platz unter dem Waschbecken meist ungenutzt bleibt, ist ein Badunterschrank die ideale Möglichkeit, für zusätzlichen Stauraum zu sorgen. Auch ist er optisch ein Blickfang. Bestenfalls solltest du ihn so aussuchen, dass er zu deinen restlichen Badmöbeln passt. Modelle aus Holz oder in Holzoptik sind besonders beliebt und vermitteln ein gemütliches Ambiente. Worauf aber gilt es beim Kauf noch zu achten?

Die Duschtrennwand – das Geheimnis des perfekten Badezimmers

Die perfekte Dusche behält das Wasser für sich, anstatt das ganze Badezimmer zu befeuchten. Das Geheimnis ist die Duschtrennwand. Unterdimensioniert, falsch angebracht, am falschen Ende gespart: Die Physik des Wassers lässt sich nicht ändern, nur akzeptieren. Neben der Funktion ist auch die Ästhetik wichtig. Schliesslich verbringt man viel Zeit im Bad. Die Duschtrennwand sollte deshalb mindestens so sorgfältig ausgesucht werden wie die übrigen Badmöbel. Und damit sie schön bleibt, sollte sie auch gut zu reinigen sein. Hier sind die Antworten auf deine Fragen rund um die Duschtrennwand.

Whirlpool Badewanne mit Massagedüsen – für die Wellness im eigenen Badezimmer

Eine Whirlpool Badewanne im Badezimmer – für viele Menschen der absolute Traum. Wenn die aus den Düsen kommende Luft das Wasser sanft an deiner Haut hochblubbert, geniesst du ein Gefühl von Entspannung und Wellness. Ursprünglich waren die auch als Jacuzzis bekannten Whirlpools fast nur in gehobenen Hotels, Wellnessoasen und Schwimmbädern zu finden. Inzwischen gibt es die prickelnden Wannen auch für den Privatgebrauch. Die Whirlwannen stehen als Teil der Sanitärinstallation in unterschiedlichen Ausführungen und mit diversen Funktionen zur Verfügung. Alles rund um das Wohlgefühl in der eigenen Wanne erfährst du hier.

Poolpumpen für kristallklares Wasser im Schwimmbecken

Ein Swimmingpool zuhause ist eine tolle Möglichkeit, dich gesund und fit zu halten. Und: Heutzutage ist der Bau eines Pools auch kostengünstig möglich. Entscheidender als die Grösse des Beckens ist jedoch eine gute Wasserqualität. Diese erreichst du durch den Einsatz einer Poolpumpe. Je besser die Pumpleistung ist, desto sauberer ist das Wasser. Alles zu den nützlichen Geräten erfährst du hier.

Lüftungskanal – frische Atemluft für jeden Winkel des Hauses!

Die Atemluft ist das sauerstoffhaltige Gemisch, welches tagtäglich unsere Lungen mit füllt. Abgestandene Luft, überhitzte oder stickige Raumluft können teilweise zu gravierenden Gesundheitsschäden führen. Der Gesetzgeber setzt daher eine Basislüftung für Neubauwohnungen und Neubauten gesetzlich voraus, sodass ein regelmässiger und dauerhafter Verbleib in schlechter Luft vermieden wird. Das Raumklima steht auch in direkter Beziehung zur Energieeffizienz des Hauses, da moderne Fassadenisolierungen massiv auf die Raumluft einwirken. Eine tägliche Frischluftzufuhr durch regelmässige Fensterlüftung dient nicht allein dem Luftaustausch, sondern reduziert auch die Schimmelbildung. Alles über die Lüftungskanäle, die die Frischluftzufuhr sicherstellen, erfährst du hier.