Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Feuerverhütung und Brandbekämpfung: das Wichtigste zum Schweizer Brandschutzgesetz

Feuerverhütung und Brandbekämpfung: das Wichtigste zum Schweizer Brandschutzgesetz

Brandschutz ist in jedem Gebäude ein wichtiges Thema, um Menschen, Tiere und Gegenstände zu schützen. Welche Massnahmen dazu den rechtlichen Vorgaben genügen, ist im Schweizer Brandschutzgesetz präzise festgelegt. Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um Sorgfaltspflicht, Geltungsbereich und Bestimmungen zur Brandverhütung.

Brandschutzgesetz: Für wen gelten die Vorschriften?

Das Schweizer Brandschutzgesetz regelt die Vorsichtsmassnahmen, die zur Gewährleistung von Feuer- und Katastrophenschutz notwendig sind. Es enthält Richtlinien für Betriebe und für privat genutzte Gebäude. In vollem Umfang gelten die Vorschriften beim Bau von neuen Gebäuden aller Art. Alte Gebäude müssen erst dann an die aktuellen Brandschutzrichtlinien angepasst werden, wenn Umbauten im grösseren Stil vorgenommen werden oder wenn vom aktuellen Zustand eine besondere Gefahr für Menschen oder Tiere ausgeht. Dann können zum Feuer- und Katastrophenschutz auch nachträglich noch Umbauten angeordnet werden. Eine Freistellung vom Brandschutz ist nur unter ganz bestimmten Bedingungen möglich.

Was ist der Unterschied zwischen Brandschutznorm und Brandschutzrichtlinien?

Das Brandschutzgesetz der Schweiz besteht aus zwei grossen Teilen: der Brandschutznorm und den Brandschutzrichtlinien:

  • In der Brandschutznorm finden sich die Rahmenbedingungen für den Brandschutz. Hier sind die geltenden Sicherheitsstandards festgelegt.
  • Die Brandschutzrichtlinien ergänzen die Brandschutznorm. Hier findest du detaillierte Anforderungen und konkrete Massnahmen zum Brand- und Katastrophenschutz.

Wie lässt sich ein Feuer effektiv verhindern?

Ein Feuer im Haus kann innerhalb von Minuten zu einem lebensgefährlichen Notfall werden. Nicht nur die Flammen selbst stellen eine grosse Gefahr dar: Der grösste Teil der Brandtoten stirbt am giftigen Rauch. Schon nach wenigen Atemzügen kannst du bewusstlos werden. Die Folgen: Du kannst dich nicht mehr selbst retten und atmest noch mehr Rauch ein. Um das eigene Haus und seine Bewohner zu schützen, helfen diese Massnahmen:

  1. Löschdecken und Feuerlöscher zur Brandbekämpfung sollten an zentraler Stelle im Haus deponiert sein, im Idealfall sogar auf jedem Stockwerk. Mit dieser Ausrüstung kannst du in vielen Fällen einen Grossbrand verhindern, wenn du schnell reagierst.
  2. Der Hauseingang ist der Flucht- und Rettungsweg. Hier sollten deshalb möglichst keine brennbaren Gegenstände stehen.
  3. Rauchmelder im Flur und in den Schlafzimmern warnen die Bewohner rechtzeitig, wenn ein Brand entstehen sollte.
  4. Achte darauf, dass offenes Feuer, zum Beispiel Kerzen, nie unbeaufsichtigt bleibt. Eine grosse Gefahr ist auch das Rauchen. Rauche nie in der Nähe von brennbaren oder explosiven Materialien und nie so, dass du beim Rauchen einschlafen könntest.

Brandschutz: Welche Rolle spielt die Technik?

Viele Brände entstehen durch Fehlfunktionen elektrischer Geräte. Deshalb ist der sichere Umgang mit der Technik von entscheidender Bedeutung. Dazu ist es zunächst wichtig, elektronische Geräte sicher zu betreiben. Alle nötigen Hinweise dazu finden sich in den Herstellerangaben. Ein grosses Plus bei der Sicherheit ergibt sich dadurch, Geräte bei Nichtbenutzung nicht in den Stand-by-Betrieb, sondern ganz auf „Aus“ zu schalten. Für Geräte, die keinen Netzschalter haben, kannst du eine schaltbare Steckdose verwenden. Wenn längere Zeit niemand im Haus ist, solltest du möglichst die Stecker komplett ziehen. Das gilt auch bei einem Gewitter.

Brandschutzgesetz: Was hat sich in der Fassung von 2015 geändert?

Im Jahr 2015 gab es eine neue Fassung des Brandschutzgesetzes. Es hat an vielen Stellen den Brandschutz gelockert, sodass Privatpersonen und kleine und mittlere Unternehmen es jetzt deutlich einfacher haben, die Vorgaben zu erfüllen. Als grundlegende Maxime gilt: Der Brandschutz darf nicht mehr kosten, als er nützt. Deshalb wurden einige Vorschriften einfacher gestaltet. Unter anderem bedeutet das, dass Holz als Baumaterial jetzt leichter und vielseitiger eingesetzt werden kann. Übrigens: 2017 gab es noch einmal Ergänzungen zur vorliegenden Fassung.

Katastrophenschutz: Flucht- und Rettungswege im Brandschutzgesetz

Für Privathaushalte gibt es keine speziellen Vorschriften für Flucht- und Rettungswege. Bei Betrieben oder grösseren Gebäudekomplexen sieht das anders aus: Um die Flucht von Menschen aus dem Gebäude zu ermöglichen und die Brandbekämpfung zu erleichtern, müssen die Vorschriften des Brandschutzgesetzes dort genau eingehalten werden. Wichtig ist, dass die Flucht- und Rettungswege im Alltag jederzeit frei zugänglich sind. Sie dürfen deshalb keinen anderen Zwecken dienen, zum Beispiel der Lagerung von Gegenständen.

Welche Sorgfaltspflichten sind im Brandschutzgesetz festgelegt?

In der Brandschutzrichtlinie des Schweizer Brandschutzgesetzes sind auch einige Vorschriften beschrieben, die die Sorgfaltspflichten von Betrieben und Privatleuten regeln. Dazu gehören Bestimmungen, die sich grösstenteils schon aus dem gesunden Menschenverstand ergeben. Zu den Sorgfaltspflichten gehören zum Beispiel diese:

  • Feuerzeuge, Feuerwerkskörper und ähnliche Gegenstände müssen so aufbewahrt werden, dass Kinder sie nicht ohne Weiteres erreichen können.
  • Brennbare Materialien müssen in ausreichendem Abstand zu Feuerstellen und elektrischen Einrichtungen aufbewahrt werden.
  • Elektrische Energieverbraucher müssen so aufgestellt werden, dass sie keine Gefahr darstellen. Alle nötigen Hinweise dazu finden sich in den Herstellerangaben.
  • Kerzen und andere Feuerstellen dürfen nicht unbeaufsichtigt bleiben.
  • In der Umgebung von leicht brennbaren oder explosiven Materialien darf nicht geraucht werden.
  • Öl und Fett darf nicht unbeaufsichtigt erhitzt werden.
  • Feuer im Freien sind so aufzubauen, dass sie keine Schäden verursachen können. Bei erhöhter Brandgefahr sind Feuer im Freien verboten.

Der Sanitärvergleich für die Schweiz. Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Abfluss verstopft: Was kann am besten helfen?

Der Abfluss ist verstopft. Das schmutzige Wasser sammelt sich in der Dusche, im Küchenabfluss oder oder noch viel schlimmer – im WC. Jetzt ist guter Rat teuer. So schnell wie möglich soll das Malheur beseitigt werden und am besten auch noch dauerhaft. Zahlreiche Hausmittel werden empfohlen, von Cola über Natron bis hin zur Saugglocke, doch was wirkt wirklich gegen verstopfte Abflüsse? Welcher Handwerker hilft im Notfall und wer muss für die Unkosten aufkommen?

Energieeffizienzklassen – der Wegweiser für Verbraucher

Welcher Kühlschrank, welche Waschmaschine hat den geringsten Energieverbrauch? Elektrogrossgeräte gehören zu den anspruchsvollsten Stromkonsumenten im Haushalt. Doch es gibt grosse Unterschiede. Um diese dem Verbraucher deutlich zu machen, wurden die Energieeffizienzklassen eingeführt. Weil die Geräte immer sparsamer im Verbrauch wurden, sind diese inzwischen etwas verwirrend: Welcher Kühlschrank ist nun sparsamer, der mit Klasse A oder der mit A+++? Und was sind Energieeffizienzklassen für Häuser? Die Antwort hierauf und auf viele weitere Fragen zum Thema findest du hier!

Bewässerungscomputer: automatische Bewässerung für deinem Garten

Ein intelligenter Bewässerungscomputer hilft dir, deine Pflanzen bestmöglich mit Feuchtigkeit zu versorgen, auch wenn du nicht zuhause bist. Verschiedene Hersteller von Gartengeräten führen auch Bewässerungssysteme in ihren Sortimenten. Im professionellen Gartenbau und in der Landwirtschaft werden diese Systeme schon seit Jahrzehnten eingesetzt. Doch auch immer mehr Gartenbesitzer entscheiden sich für solch eine Zeitschaltuhr, denn der Nutzen in der Praxis ist einfach unschlagbar.

Wärmepumpentrockner: Schonende und effiziente Trocknung der Wäsche

Ein Wäschetrockner leistet vor allem in den Wintermonaten gute Dienste. Auf der Leine trocknet die Wäsche bei nasskalten Temperaturen leider nur sehr schlecht. Das Trocknen auf dem Heizkörper hingegen ist nicht sehr energieeffizient. Die Lösung ist also ein Wäschetrockner, der im Handel in verschiedenen Ausfertigungen erhältlich ist. Das beliebteste Modell ist der Wärmepumpentrockner, denn er ist besonders energiesparend. Zudem sind diese Modelle in den beiden Bauformen Toplader und Frontlader erhältlich, sodass du ihn dir auch bei wenig Platz anschaffen kannst. Worauf solltest du beim Kauf noch achten?

Die Eckbadewanne im Bad als moderne Ausstattung für den höheren Komfort

Ein grosses und helles Badezimmer modern und komfortabel einzurichten, ist heutzutage kein Problem. Neben Badmöbel, WC, Duschkabinen und Waschbecken bleibt die Badewanne für viele Menschen weiterhin ein Muss, damit sie neben der schnellen Dusche auch in einem heissen Bad angenehm entspannen können. Steht weniger Platz zur Verfügung, dann lohnt sich der Einbau einer Eckbadewanne. Sie kann in einer gehobenen Ausstattung auch viele praktische Funktionen mitbringen. So gibt es etwa Modelle mit Whirlpools. Alles zum Thema gibt es hier.

Küchenplanung: 7 essenzielle Fragen und Antworten

Du planst schon lange deine Traumküche und möchtest dein Projekt nun in die Tat umsetzen? Für ein solches Vorhaben musst du viele Einzelheiten berücksichtigen. Ohne Umwege gelingt dir dies nur mit der richtigen Küchenplanung. Die Küche ist das Herz deiner vier Wände, da sich hier gemeinschaftlich kochen, speisen, trinken und plaudern lässt. Umso schöner, einladender und persönlicher soll das Ambiente in den heimischen Küchenzeilen dann auch ausfallen. Wir liefern dir die wichtigsten Antworten zum Thema Küchengestaltung. So kannst du deine Ideen schnell und einfach Wirklichkeit werden lassen.