Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Entkalkungsanlagen: Sind sie sinnvoll oder nicht?

Entkalkungsanlagen: Sind sie sinnvoll oder nicht?

In Gebieten mit einem hohen Härtegrad des Wassers ist die Anschaffung eines Entkalkungssystems durchweg sinnvoll. Eine moderne Entkalkungsanlage wird in der Wassertechnik im Allgemeinen auch als sogenannte Wasserenthärtungsanlage bezeichnet und klassifiziert. Ein Wasserenthärter kann bis zu 100 Prozent des Kalks im Trinkwasser entfernen, effizient, zuverlässig und robust.

Welche Entkalkungsanlagen gibt es?

Bei Entkalkungsanlagen unterscheiden die Fachleute zwischen Ionenaustauscheranlagen und Umkehrosmoseanlagen. Mit Ionenaustauschern wird dem Trinkwasser Natrium zugesetzt, es wird praktisch „gesalzen“. Mit Kalk belastetes Wasser ist also nicht grundsätzlich nachteilig. Die Umkehrosmose-Enthärtungsanlage bietet nach den Angaben der Hersteller den grössten Vorteil eines besonders gesunden Wassers. Auch die zentrale Wasseraufbereitung ist möglich.

Wie funktionieren die Wasseraufbereitung mit Salz und Wasserfilter?

Entkalkungsanlagen, die nach dem Ionenaustauschprinzip arbeiten, enthalten Austauscherharze, sogenannte Ionenaustauscher. Das bedeutet, dass Leitungswasser über ein Harzbett geleitet wird. Die Magnesium- und Calcium-Ionen, die zusammen zu Kalk werden, bleiben an dem Qualitätsharz haften und werden durch Natrium-Ionen ersetzt. Dabei muss sich das Austauscherharz regelmässig regenerieren, um wieder ausreichend Natrium-Ionen zur Verfügung stellen zu können. Die Entkalkungsanlage spült in der Folge das Harz mit einer Solelösung. Die kalkbildenden Stoffe gelangen in das Regenerationsabwasser, während das Austauscherharz wiederbelebt wird. Alle für die Kalkbildung verantwortlichen Salze und Magnesium-Ionen werden dann aus dem Trinkwasser entfernt und in einem Filter aufgefangen. Das harte, kalkhaltige Wasser wird somit in weiches und weniger hartes Wasser umgewandelt. Wird die Ionenaustauschmethode verwendet, muss regelmässig Salz nachgefüllt werden. Bereits 1906 wurde ein Verfahren patentiert, das diesen natürlichen Prozess in industriell gefertigten Ionenaustauschern nachahmte.

In der Schweiz müssen viele Haushalte mit härterem Wasser auskommen. Eine nicht zu starke Erhöhung des Natriumgehalts hat für viele Menschen allerdings keine Auswirkungen. Natürlich variiert die Qualität des Trinkwassers je nach dem Gebiet und der Region, in der man lebt. Ein Einfamilienhaus benötigt bei normalem Wasserverbrauch in der Regel 10 bis 15 Kilogramm Salz pro Monat. Bei relativ neuen und sparsamen Geräten liegt der durchschnittliche Salzverbrauch bei 15 Kilogramm pro Jahr. In Ionenaustauschsystemen werden unterschiedliche Mengen an Salz verwendet.

Wann ist eine Entkalkungsanlage oder ein Wasserenthärter im eigenen Haus sinnvoll?

Eine Wasserenthärtungsanlage mit der Ionenaustauschmethode ist sehr effektiv und wird an der Hauptleitung oder am Wasseranschluss des Hauses mittels eines Gefässes betrieben. Wenn du einen weichen bis mittleren Härtebereich hast, d. h. bis 14 Grad dH, kannst du die Verwendung eines Hausentkalkers in Betracht ziehen. Im harten Härtebereich über 14 Grad dH ist er sehr sinnvoll. Die Kosten für den Einbau des Entkalkungssystems in einem Einfamilienhaus amortisieren sich schnell durch verschiedene Faktoren. Zum einen müssen Geräte wie Kaffeemaschinen und Wasserkocher nicht mehr entkalkt werden. Zum anderen wird weniger Waschmittel für die Wäsche benötigt und der Kalkschutz muss nicht mehr zugegeben werden. Grössere Geräte wie Durchlauferhitzer müssen weniger oft gewartet werden, denn die Rohre erodieren nicht mehr so schnell. Gleiches gilt für die Reinigung.

Welchen Härtegrad hat mein Wasser?

Welche Wasserhärte in deinem Wohngebiet vorliegt, kannst du durch einen Anruf beim zuständigen Wasserversorger erfahren. Die Wasserhärte wird aus dem Kalzium- und Magnesiumgehalt des Trinkwassers berechnet.

Was muss für einen Privathaushalt beachtet werden?

Die Entkalkungsanlage lohnt sich zunächst nur im Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus, da die Anlagen direkt am Wasseranschluss installiert werden. Daher erwägen viele Menschen, den Wasserenthärter im eigenen Haus installieren zu lassen. Wenn der Ionenaustauscher zu gross ist, führt dies zu einem erhöhten Verschleiss von Regeneriersalz und Spülwasser. Ist er dagegen zu klein, kann dies zu Härtedurchbrüchen führen. Das heisst, das System kann kein gleichmässig weiches Wasser liefern. Die Dimensionierung des Ionenaustauschers hängt sowohl von der Wasserhärte als auch von der Grösse des Haushalts ab. Zum Anschluss einer Wasseraufbereitungsanlage ist dabei ein sogenanntes Bypass-Ventil oder auch 3-Wege-Ventil erforderlich.

Wie viel kostet eine Entkalkungsanlage?

Je nach Installation liegt der Preis zwischen 500 und 5000 Franken (Stand Februar 2020). Für grosse Wassermengen sind die teuren Optionen in der Regel besser geeignet. Die meisten Enthärtungsharze und Ionenaustauscher halten in der Regel 20 bis 25 Jahre. Der hohe Preis ist jedoch durch den hohen Forschungsaufwand gerechtfertigt, der in die Geräte investiert wird.

Wie oft ist eine Wartung erforderlich?

Häufig können System und Installation als Paket erworben werden. Defekte treten zeigen sich meist erst während der eigentlichen Wartungsintervalle. Um die dauerhafte Wasserqualität zu gewährleisten, empfehlen die meisten Hersteller eine jährliche Wartung. Einige Unternehmen berechnen einen niedrigen dreistelligen Betrag für die komplette Wartung. Bei kleinen Systemen findet etwa alle fünf Jahre ein Austausch statt. Bei grossen Anlagen sind je nach Grösse zwei bis vier jährliche Inspektionsbesuche erforderlich.

Das könnte dich auch interessieren

Badewannensitze für mehr Sicherheit auch im Alter

Wer auch im Alter nicht auf die Wohltat eines Wannenbades verzichten möchte, ist mit einem Badewannensitz gut beraten. Senioren haben es oft schwer, aus der Wanne aufzustehen und bevorzugen daher das Duschen. Mit den entsprechenden Badehilfen aber müssen sie auf ein Vollbad nicht verzichten. Im heissen Wasser zu baden ist unglaublich entspannend und tut bei einer Erkältung ebenso gut wie bei Rückenschmerzen. Auch in der Pflege sind solche Alltagshilfen durchaus nützlich und erleichtern der Pflegekraft die Arbeit ungemein. Alle Fragen zum Thema beantworten wir hier.

Lavabo-Unterschrank: Informationen und Tipps zu Arten und Montage

Zu jedem normalen Haushalt gehört ein Badezimmer. Es kann gross oder klein, mit Dusche oder Badewanne oder sogar einem Whirlpool ausgestattet sein – das ist Geschmacksache und eine Frage des Platzes. Was das Badezimmer aber immer haben sollte, ist ein Waschbecken, denn es ist nun einmal nicht besonders angenehm, sich in der Küche die Zähne zu putzen, zu schminken oder zu rasieren. Weil im Bad auch ziemlich viele Utensilien wie Handtücher, Kosmetika oder Reinigungsmittel zu finden sich, braucht es ausserdem Stauraum. Der Platz unter dem Lavabo bietet sich dafür sehr gut an.

Waschmaschine reparieren: Ohne Reparaturservice die Maschine instand setzen

Die Waschmaschine gehört zu den elektrischen Geräten, die sich in beinahe jedem Schweizer Haushalt befinden. Kommt es zu einem Defekt, stehst du vor der Qual der Wahl: Ist die Reparatur der Waschmaschine noch rentabel oder solltest du dir doch ein neues Gerät anschaffen? Häufig sind die Reparaturkosten so hoch, dass der Kauf einer neuen Waschmaschine profitabler ist. Überleg dir also, welche Ersatzteile du benötigst und was ein Reparaturservice kosten würde. Hast du noch Garantie auf das Gerät, stellt sich die Frage natürlich nicht. In diesem Fall übernimmt der Hersteller die Kosten für die Reparatur der Haushaltsgeräte.

Freistehende Badewannen – mehr Luxus im Badezimmer

Eine freistehende Badewanne ist für viele Menschen der Inbegriff für Stil und Eleganz im Bad. Sie zieht die Blicke auf sich und verwandelt das Badezimmer in eine regelrechte Wellnessoase. Du spielst mit dem Gedanken, dir eine freistehende Badewanne zuzulegen? Dann lass dir diesen Artikel nicht entgehen: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Luxusvariante der Badewanne.

Mit einer Bodenheizung Energie sparen und nie wieder Heizkörper abstauben

Irgendwann hat sich jeder schon einmal über einen lästigen Heizkörper geärgert – entweder, weil er im Weg war und Platz beanspruchte, der sich anders besser hätte nutzen lassen, oder vielleicht weil jeder Radiator ein wahrer Staubmagnet und ohne ständige Reinigung ein optisches Ärgernis ist. Wer renovieren will, könnte wahrscheinlich gern auf das Lackieren alter Radiatoren und ihrer Anschlussrohre verzichten. Eine Fussbodenheizung macht all das völlig überflüssig und benötigt ausserdem viel weniger Energie zum Heizen. So ist es wenig erstaunlich, dass Bodenheizungen sowohl im Neubau als auch bei Modernisierungsmassnahmen immer beliebter werden.

Eine Kücheninsel passt zu allen offenen Küchenformen

Du musst nicht unbedingt eine grosse Wohnküche haben, um darin eine schöne Insel zum Kochen und Essen gestalten zu können. Im Grunde lässt sich in jeder offenen Küche eine Kücheninsel vor der Küchenzeile einbauen, wenn dafür genügend Platz vorhanden ist.