Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Duscharmaturen – das perfekte Modell für jedes Bad

Wer ein Badezimmer plant, muss zahlreiche Entscheidungen treffen. Auch rund um die Duscharmaturen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Soll die Armatur auf oder unter dem Putz liegen? Soll ich einen Thermostat oder eine Mischbatterie einsetzen? Was muss ich beachten, wenn ich einen Durchlauferhitzer benutze? Und wie finde ich überhaupt die passende Duscharmatur? Mit diesem Artikel wollen wir dir die Entscheidung erleichtern und dir helfen, die perfekten Armaturen für dein Bad zu finden.

Duscharmaturen: Aufputz oder Unterputz?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, Duscharmaturen zu montieren: auf dem Putz oder unter dem Putz. Jede dieser Optionen hat ihre Vor- und Nachteile. Unterputz sind dies:

  • Bei der Unterputz-Garnitur verschwindet die Mischbatterie und die weitere Technik unsichtbar unter dem Putz. Nur die Bedienelemente und der Wasserauslass sind sichtbar. Das sorgt optisch für Ruhe im Badezimmer und sieht besonders edel aus. Ausserdem sparst du mit dieser Variante Platz in der Dusche und hast hier mehr Bewegungsfreiheit.
  • Allerdings macht das Verlegen der Unterputz-Garnitur natürlich deutlich mehr Arbeit. Wenn die Wände sowieso aufgestemmt sind, ist dieser Aufwand noch eher gerechtfertigt. Bei einem nachträglichen Einbau sollte er gut überlegt sein.
  • Nicht jede Wand kann einfach geöffnet werden, um eine Unterputz-Garnitur einzubauen. Hier sind möglicherweise baurechtliche Beschränkungen einzuhalten. Der Einbau erfordert deshalb eine sehr gute Planung.

Für Duscharmaturen auf dem Putz sprechen folgende Gründe:

  • Aufputz-Garnituren sind deutlich günstiger als Unterputz-Garnituren. Häufig kommst du bei einer Aufputz-Garnitur letzten Endes nur auf die Hälfte des Preises der Unterputz-Variante.
  • Auch bei Reparaturen haben Aufputz-Garnituren deutliche Vorteile, weil alle Teile der Duscharmaturen leicht zugänglich und damit auch austauschbar sind. Ist bei der Unterputz-Garnitur etwas kaputt, muss im schlimmsten Fall die Wand wieder aufgestemmt werden.

Lassen sich Dusch- und Badewannenarmaturen kombinieren?

Wenn Badewannen auch zum Duschen verwendet werden, bietet sich eine Kombination aus Badewannenarmaturen und Duscharmaturen an. Meist handelt es sich dabei um ein Duschsystem, bei dem oben ein Duschkopf, eine Handbrause oder beides angebracht ist und unten der Wasserhahn der Badewannenarmaturen. Auf diese Weise entsteht ein einheitliches Designs für Duschwannen.

Welche Armatur eignet sich für welche Dusche?

Um die perfekten Duscharmaturen (und Wannenarmaturen) zu finden, helfen dir diese Fragen:

  1. Ist die Armatur für den Einbau in Duschkabinen oder an Badewannen gedacht? Duschsäulen für Kabinen haben keine eingebauten Badewannenarmaturen und fallen ein wenig platzsparender aus.
  2. Wie viel Platz steht zur Verfügung? Je enger die Duschkabine ist, umso kleiner sollten die Armaturen sein, damit sich niemand stösst.
  3. Welche Funktionen soll die Armatur haben? Genügt dir eine Handbrause oder möchtest du zum Beispiel einen Wasserfall- oder Regen-Duschkopf anbringen?
  4. Welches Design passt zum Rest des Bades? Lass dich hier im Zweifelsfall beraten.
  5. Wie viel Geld willst du investieren? Bei sehr günstigen Materialien zahlst du später vielleicht drauf, weil die Duscharmaturen früher ausgetauscht werden müssen. Es gibt aber auch extrem teure Duscharmaturen mit speziellem Design. Die meisten Käufer finden sich irgendwo im Mittelfeld ein.
  6. Möchtest du einen Thermostat einbauen oder lieber eine klassische Mischbatterie?

Aus welchen Materialien bestehen Duscharmaturen?

Duscharmaturen bestehen aus unterschiedlichen Materialien, zum Beispiel Chrom, Edelstahl, Kunststoff oder Messing. Edelstahl ist besonders langlebig und unempfindlich. Allerdings muss er oft geputzt werden, weil man Fingerabdrücke und Wasserflecken stark sieht. Ausserdem sind Duscharmaturen aus Edelstahl relativ teuer. Messing-Armaturen für die Dusche werden vor allem wegen ihres Vintage-Looks gekauft. Sie sind oft relativ preisgünstig und sehr robust. Unbearbeitet sind sie allerdings säureempfindlich und brauchen viel Pflege. Armaturen aus Chrom bestehen immer aus einem Kern aus anderem Material, das dann mit einer Verchromung überzogen wird. Sie sehen sehr edel aus und sind oft günstiger als Edelstahl. Dafür sind sie aber sehr säureempfindlich und müssen ebenfalls gut gepflegt werden.

Welche Duscharmaturen sind für Durchlauferhitzer geeignet?

Wenn du einen Durchlauferhitzer benutzt, brauchst du spezielle Armaturen, je nach Modell. Bei einem drucklosen Durchlauferhitzer brauchst du eine Niederdruck-Armatur. Bei einem druckfesten Durchlauferhitzer muss eine Hochdruck-Armatur eingesetzt werden.

Soll ich einen Duschthermostat oder eine Mischbatterie nutzen?

In modernen Bädern setzt man meistens Duschthermostate ein. Der grosse Vorteil: Die einmal eingestellte Temperatur bleibt beim Duschen konstant. Das gilt auch dann, wenn zum Beispiel jemand die Toilettenspülung oder den Wasserhahn benutzt. Das bietet deutlichen Komfort beim Duschen. Auch für kleine Kinder ist der Thermostat gut geeignet: Eine Sperrtaste bei 38 Grad verhindert, dass sie sich mit zu heissem Wasser verbrühen könnten.

Kann ich die Duscharmatur selbst tauschen?

Das kommt auf das Modell und auf deine handwerklichen Fähigkeiten an. Eine Unterputz-Garnitur ist anspruchsvoll und sollte lieber von einer Fachfirma verlegt werden. Bei einem Aufputz-Modell ist das Tauschen leichter. Hier kannst du einfach vorhandene Anschlüsse und Installationspunkte nutzen. Allerdings ist es sehr wichtig, dass die Anschlüsse dicht sind und nirgends Wasser in die Wand laufen kann. Wenn du dir hier unsicher bist, beauftrage lieber einen Sanitärinstallateur. Die Kosten für die Montage sind sicher geringer als die für einen eventuellen Wasserschaden.

Das könnte dich auch interessieren

Elektrische Badheizkörper für die angenehme Wärme im Bad

Elektroheizungen für das Badezimmer benötigen häufig einen höheren Schutz vor Spritzwasser und Feuchtigkeit. Daher gibt es spezielle elektrische Badheizkörper, die zum einen sehr flach sind und zum anderen auch direkt als Handtuchheizkörper genutzt werden können. Gerade in kleineren Bädern sind solche Modelle sehr platzsparend und praktisch. Die Badheizung gestattet eine direkte Wärme ganz nach Bedarf und kann auch im Design gut auf die vorhandene Einrichtung abgestimmt werden.

Lavabo-Unterschrank: Informationen und Tipps zu Arten und Montage

Zu jedem normalen Haushalt gehört ein Badezimmer. Es kann gross oder klein, mit Dusche oder Badewanne oder sogar einem Whirlpool ausgestattet sein – das ist Geschmacksache und eine Frage des Platzes. Was das Badezimmer aber immer haben sollte, ist ein Waschbecken, denn es ist nun einmal nicht besonders angenehm, sich in der Küche die Zähne zu putzen, zu schminken oder zu rasieren. Weil im Bad auch ziemlich viele Utensilien wie Handtücher, Kosmetika oder Reinigungsmittel zu finden sich, braucht es ausserdem Stauraum. Der Platz unter dem Lavabo bietet sich dafür sehr gut an.

Gute Heizkörperthermostate sorgen für eine spürbare Kostenersparnis

Falsches Heizen geht ins Geld. Deshalb sind Heizkörperthermostate in der heutigen Zeit unverzichtbar, denn sie steuern präzise die Wärmeabgabe. Dabei zählt auch dein eigener Beitrag: Jedes Grad weniger senkt deine Heizkosten um bis zu fünf Prozent. Wir haben uns die einzelnen Regler näher angesehen und beantworten dir die wichtigsten Fragen. Dieser Ratgeber informiert über die Bedeutung eines Thermostatventils und die Auswirkung der Dämmung auf das Raumklima. Zudem erfährst du, warum es sich lohnt, in ein smartes System zu investieren.

Wasseraufbereitungsanlage: Beste Wasserqualität für dein Zuhause

Während die Enthärtungsanlage dazu dient, Leitungswasser in Gegenden mit hartem Wasser weich zu machen, dient die Wasseraufbereitungsanlage noch einem weiteren Zweck. Sie soll gezielt die Qualität des Trinkwassers verbessern. Zwar ist kalkhaltiges Wasser für die Gesundheit nicht schädlich. Doch wirst du erstaunt sein, wie sich auch der Geschmack von Wasser durch die Aufbereitung ändert. Zur Wasseraufbereitung stehen dir verschiedene Möglichkeiten und Geräte zur Verfügung. Alle dienen dazu, die Wasserqualität nachhaltig zu verbessern und Kalkablagerungen an Armaturen und unschöne Kalkflecken zu verhindern. Alles Wichtige zur Aufbereitung von Wasser erfährst du hier.

Sprinkleranlage: Wissenswertes über den Lebensretter

Die Folgen von Bränden sind oft verheerend, vor allem in privaten Räumen, Häusern und Wohnungen. Jährlich werden 60.000 Menschen durch Rauch und Feuer schwer verletzt. In Deutschland werden jährlich schätzungsweise 200.000 Brände mit Kosten in Milliardenhöhe verursacht. Die Vorbehalte gegen Brandmeldeanlagen sind allerdings noch recht gross und beruhen oft auf falschen Annahmen. Zudem ist oft nicht bekannt, dass die Auslösung einer Sprinkleranlage nicht durch Rauch, sondern durch die Temperatur verursacht wird.

Lüftungskanal – frische Atemluft für jeden Winkel des Hauses!

Die Atemluft ist das sauerstoffhaltige Gemisch, welches tagtäglich unsere Lungen mit füllt. Abgestandene Luft, überhitzte oder stickige Raumluft können teilweise zu gravierenden Gesundheitsschäden führen. Der Gesetzgeber setzt daher eine Basislüftung für Neubauwohnungen und Neubauten gesetzlich voraus, sodass ein regelmässiger und dauerhafter Verbleib in schlechter Luft vermieden wird. Das Raumklima steht auch in direkter Beziehung zur Energieeffizienz des Hauses, da moderne Fassadenisolierungen massiv auf die Raumluft einwirken. Eine tägliche Frischluftzufuhr durch regelmässige Fensterlüftung dient nicht allein dem Luftaustausch, sondern reduziert auch die Schimmelbildung. Alles über die Lüftungskanäle, die die Frischluftzufuhr sicherstellen, erfährst du hier.