Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Abfluss verstopft: Was kann am besten helfen?

Abfluss verstopft: Was kann am besten helfen?

Der Abfluss ist verstopft. Das schmutzige Wasser sammelt sich in der Dusche, im Küchenabfluss oder oder noch viel schlimmer – im WC. Jetzt ist guter Rat teuer. So schnell wie möglich soll das Malheur beseitigt werden und am besten auch noch dauerhaft. Zahlreiche Hausmittel werden empfohlen, von Cola über Natron bis hin zur Saugglocke, doch was wirkt wirklich gegen verstopfte Abflüsse? Welcher Handwerker hilft im Notfall und wer muss für die Unkosten aufkommen?

Warum verstopfen Abflüsse?

Abflussrohre sind durch ihre spezielle Konstruktion mit einem Siphon dagegen geschützt, dass schlechte Gerüche aus der Abflussleitung aufsteigen. Dabei handelt es sich um ein S-förmiges Rohr, in dem immer Flüssigkeit steht. Wenn Flüssigkeit aus dem Waschbecken nachfliesst, füllt sich das Rohr zeitweise ganz und läuft dann wieder leer. Nur an der tiefsten Stelle bleibt bleibt Wasser stehen und verhindert damit, dass Gase austreten. Diese S-Form macht einerseits das Reinigen des Rohrs schwieriger, andererseits sammeln sich im Siphon leicht Verunreinigungen wie Kaffeesatz, Haare und Ähnliches. Werden dann auch noch Abfälle wie Fettreste über den Abfluss entsorgt, sind verstopfte Abflüsse geradezu vorprogrammiert.

Wie kann ich mechanisch das Wasser zum Ablaufen bekommen?

Die erste Massnahme sollte sein, den relativ nah an der Oberfläche sitzenden Schmutz zu entfernen. Gerade im Bad kann der Abfluss leicht durch Haare verstopfen. Dazu nimmst du eine Pinzette oder eine kleine Zange und entfernst aus dem Abfluss alle Verschmutzungen, die du mit diesem Hilfsmittel erreichen kannst.

Eine weitere mechanische Methode ist das Arbeiten mit einer Saugglocke. Dieses Gerät erzeugt einen Unterdruck im Rohr. Setze die Glocke so über den Abfluss, dass sie dicht abschliesst. Verstopfe den Überlauf des Beckens kurzfristig mit einem feuchten Lappen. Wenn du nun mit dem Stiel der Saugglocke nach unten drückst, erzeugst du Druck im verstopften Rohr, der den Pfropfen herausdrücken kann.

Ein weiteres Hilfsmittel, das du im Baumarkt oder Fachhandel kaufen kannst, ist die Rohrspirale. Es gibt handbetriebene und motorbetriebene Exemplare. Die Spirale wird langsam durch die gebogene Leitung bewegt. Wenn sie feststeckt, wird sie in Gegenrichtung gedreht. In den meisten Fällen bekommst du das Rohr dadurch frei. Wenn du zu schnell arbeitest oder eine motorbetriebene Spirale verwendest, besteht allerdings die Gefahr, dass du den Abfluss beschädigst.

Wie wirken chemische Reiniger bei Abflussverstopfung?

Im Prinzip gibt es zwei Arten von Abflussreinigern: biologische und chemische, die auf der Basis von starken Laugen wirken. Chemische Reiniger sind stark ätzend und zersetzen nicht nur organische Verbindungen, sondern arbeiten auch durch eine gewisse Hitzeentwicklung. Flüssige chemische Mittel liegen hierbei bereits als Lauge vor. Granulate werden erst in Verbindung mit Wasser zur Lauge. Diese Mittel sind starke Chemikalien und müssen mit Vorsicht verwendet werden. Neben der ökologischen Bedenklichkeit dürfen sie auf keinen Fall überdosiert werden, da sonst die Hitze das Rohr zerstören könnte. Chemische Reiniger sind bei relativ geringer Einwirkzeit aber oft wirksame Mittel gegen eine Abflussverstopfung.

Biologische Reiniger arbeiten mit Enzymen, die die organischen Verschmutzungen in der Leitung zersetzen sollen. Sie sind ökologisch unbedenklich, haben jedoch oft eine sehr lange Einwirkzeit und wirken auch nicht so zuverlässig wie chemische Reiniger.

Welche Hausmittel helfen gegen verstopfte Abflüsse?

Diverse Hausmittel werden empfohlen, wenn der Abfluss des Waschbeckens verstopft ist. Wenn keine Saugglocke zur Hand ist, kannst du stattdessen versuchen, mit einer Plastikflasche, die auf den Abfluss passt und die du zusammendrückst, einen ähnlichen Druck zu erzeugen. Einen Versuch ist es wert.

Statt chemischer Mittel wird als Hausmittel oft die Kombination aus Natron oder Backpulver und Essig empfohlen. Dazu gibst du vier Esslöffel Natron in den Abfluss und danach eine halbe Tasse Essig. Beides reagiert miteinander, wobei grössere Mengen Kohlendioxid entstehen. Durch das Blubbern des Gases entsteht Druck, der den Schmutzpfopfen lösen kann. Der Effekt wird verstärkt, wenn du den Abfluss verschliesst. Der Vorteil dieser Methode ist, dass keine giftigen Stoffe entstehen.

Welcher Handwerker beseitigt die Verstopfung?

Wenn du selbst den Abfluss nicht frei bekommst oder sogar ein Rohrbruch droht, solltest du auf jeden Fall einen Handwerker zu Rate ziehen. Er hat die nötige Ausrüstung und verfügt über das nötige Wissen. Der Klempner, Spengler oder Sanitärinstallateur ist hier der richtige Ansprechpartner. In vielen Gegenden gibt es auch einen Rohrreinigungsnotdienst.

Wer muss die Handwerkerrechnung zahlen – Mieter oder Vermieter?

Nötige Reparaturen in einer Mietwohnung muss der Vermieter bezahlen. Das gilt aber nur, wenn der Mieter den Schaden nicht verursacht hat und wenn sie nicht unter den „kleinen Unterhalt“ fallen, also Reinigungs- und Ausbesserungsarbeiten, die ein Mieter für gewöhnlich selbst erledigen kann. Dazu mag die Arbeit mit der Saugglocke zählen, aber sicherlich nicht die mit einer motorbetriebenen Rohrspirale. Ausserdem musst du – wenn nicht eine besondere Dringlichkeit vorliegt – zunächst den Vermieter über den Schaden informieren und ihm die Chance geben, selbst einen Handwerker zu beauftragen. Wenn du den Handwerker rufst, läufst du Gefahr, auch bezahlen zu müssen.

Wie verhindere ich, dass das Waschbecken verstopft?

Es gibt ein paar einfache Methoden, die eine Abflussverstopfung unwahrscheinlicher machen:

  • Gib nie Abfälle in die Spüle, erst recht kein flüssiges Fett.
  • Schütze Abflüsse mit einem Sieb, das sich leicht entnehmen und säubern lässt.
  • Gib ab und zu heisses Wasser in den Abfluss, um leichte Verstopfungen zu lösen.
  • Handele sofort, wenn das Wasser im Waschbecken langsamer abfliesst, und warte nicht, bis der Abfluss komplett verstopft ist.

Das könnte dich auch interessieren

Gebäudetechnikplaner: Alle wichtigen Fragen zum Thema

Ein aufregender Beruf, der für viele Menschen auf den ersten Blick nicht ganz einfach zu durchblicken ist: Gebäudetechnikplaner. Wenn du dich für Architektur, Gebäudetechnik, Kälte, Wärme und Zahlen interessierst, aber offene Fragen zum Thema hast, bist du hier am richtigen Ort. Unser FAQ zeigt dir, wie das Berufsbild aussieht, welche Voraussetzungen notwendig sind und über welche Wege du in der Branche tätig werden kannst. Du benötigst Hilfe in der Gebäudetechnik? Dann kannst du anhand der Fragen und Antworten für dich abklären, ob du einen Planer für dein Vorhaben beauftragen möchtest.

Luftwärmepumpen - nachhaltige Technik für eine klimafreundliche Zukunft?

Viele Hausbesitzer – und solche, die es werden wollen – stehen heute vor einer wichtigen Frage: Welche Heizung baue ich ein, um mein Haus ohne allzu hohe Investitions- und Folgekosten für die Zukunft fit zu machen? Neben Energie aus der Sonne ist immer stärker auch die Erdwärme im Kommen. Viele Möglichkeiten zur Nutzung dieser Energiequelle sind aber teuer und stark von Ort abhängig. Sind Luftwärmepumpen, die ihre Umgebungsluft nutzen, also als idealer Kompromiss in jeder (Lebens-)Lage nutzbar? Alles zum Thema Luftwärme erfährst du hier.

Badsanierungen richtig durchführen – das sind die besten Tipps

Auch das schönste Badezimmer will irgendwann erneuert werden. Die Heizung entspricht nicht mehr dem neuesten Stand, die Badewanne soll gegen eine Dusche getauscht werden, die Farbe der Fliesen ist nicht mehr modern. Bevor du dich um Fliesenleger, Heizungsexperte und Co. kümmerst, steht die Badplanung an. Eine fundierte Planung ist die Basis für die Arbeiten der Handwerker. Vor allem dient sie dazu, den zeitlichen Aufwand und die Kosten zu schätzen. Mit ein wenig Phantasie und Sorgfalt kannst du die Planung selbst übernehmen. Die Umsetzung gehört allerdings in die Hände von Fachleuten. Wie eine Badsanierung abläuft, erfährst du hier.

Silikonfugen richtig pflegen und erneuern

Bauteile mit unterschiedlichen Ausdehnungseigenschaften müssen mit Dehnungsfugen versehen werden. Das verhindert die Bildung von Rissen und sorgt dafür, dass keine Feuchtigkeit in die Zwischenräume läuft. Dauerelastische Silikonfugen sind dafür eine ideale Lösung. Im Badezimmer schützen sie die Ränder von Dusche, Badewanne und Waschbecken. In der Küche und anderen Feuchträumen dichten sie unter anderem den Übergang vom Boden zur Wand ab. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig, denn Silikon ist ein besonders effektiver Dichtstoff. Im Folgenden erfährst du, wie du eine Silikonfuge fachgerecht ziehst und wie du alte Fugen reinigst oder erneuerst.

Wasserenthärtung – warum sie so wichtig ist und wie sie funktioniert

Wir begegnen dem harten Wasser überall im Haushalt. Es zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Magnesium und Kalk aus. Die tatsächliche Härte hängt von der jeweiligen Region ab, denn sie entsteht, wenn Wasser durch Gesteinsschichten und Böden durchtritt. Das Wasch- und Reinigungsmittelgesetz teilt die Wasserhärte in drei Graden ein, weich, mittel und hart. Gemessen wird in Grad deutscher Härte, abgekürzt: °dH. Alles rund um die Wasserenthärtung erfährst du bei uns.

Heizungsinstallateure – Fachleute für Heizungstechnik aller Art

Beim Einbau und bei der Planung einer Heizungsanlage kannst du auf einen guten Heizungsinstallateur nicht verzichten. Er hilft dir bei der Planung und Auswahl deiner Heizung und baut dir schliesslich die komplette Anlage ein. Auch später ist der Installateur wichtig für die Wartung und eventuelle Reparaturen oder Umbaumassnahmen. Hier erfährst du, was einen guten Installateur ausmacht, welche Ausbildung er hat und für welche Aufgaben er zuständig ist. Ausserdem erklären wir dir einige eng verwandte Berufe.