Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Abwasserrohre – Fragen und Antworten

Abwasserrohre – Fragen und Antworten

Mit Abwasser und Sanitär beschäftigt man sich ungern. Doch spätestens, wenn der eigene Abfluss in Sanitäranlagen verstopft ist, muss sich jeder Hausbesitzer mit dem Thema befassen. Dabei ist die Abwasserentsorgung eine der wichtigsten Errungenschaften der modernen Gesellschaft und nur über ein gutes Abwasserleitungssystem zu gewährleisten. Stabile und gut leitende Abwasserrohre sind dabei ein essentieller Bestandteil. Erfahrene Heimwerker mit den richtigen Baustoffen können mit der passenden Anleitung grosse Bereiche an Abwasserrohren und Armaturen für das eigene Sanitär selbst verlegen, selbst unter Fliesen und dem Parkett – für die meisten ist der Handwerker aber sicherlich die richtige Wahl.

Wem gehört das Abwasserrohr?

Grundstücksanschlüsse sind die Leitungen vom Keller und dem Kanal zur Grundleitung im Kontrollschacht. In dieser Hinsicht ist das Abwasserrohr also sozusagen Privatsache, denn die Leitung vom Kanal zum Kontrollschacht ist nicht Teil des öffentlichen Abwassersystems.

Welchen Durchmesser hat ein Abwasserrohr?

Nach DIN 1986-100 sollten Grundrohre einen Durchmesser von mindestens zehn, vorzugsweise 15 Zentimeter haben. Für das Erdreich ist ein Durchmesser von 110 oder 125 Millimetern vorgesehen. Die gängigen Durchmesser im Haus sind:

  • Toiletten: 110 Millimeter
  • Badewannen: 50 bis 75 Millimeter
  • Waschbecken: 40 bis 50 Millimeter

Was die Länge angeht, sind Formstücke mit 25, 50, 100 und 200 Zentimetern Länge üblich.

Welche Abwasserrohre gibt es?

Das Kanalgrundrohr (KG oder KG-Abwasserrohr) ist der gängige Rohrtyp aus Kunststoff, der hauptsächlich für die Abwasserentsorgung im Boden von einem Gebäude in die öffentliche Kanalisation verwendet wird. Im Rahmen der Sanierung von Altrohrleitungen in Altbauten, die aus Stahlblech, Gusseisen oder Blei hergestellt wurden, gibt es im Bereich der KG-Abwasserrohre inzwischen eine breite Palette von Produkten wie Dichtungen und Formstücke, um die Rohre durch moderne Kunststoffrohre zu ersetzen. Kunststoffrohre werden aus Gründen der Nachhaltigkeit heute entweder aus PVC oder PP hergestellt. Sie gelten als formstabil, ungiftig und bruchsicher und sind dauerhaft beständig gegen die im Haushalt vorkommenden Lösungsmittel, Laugen und Säuren.

Wie wird das Abwasserrohr im Sanitär gereinigt? Welchen Service bieten Handwerker bei verstopften Abflussrohren?

Im Gepäck haben Handwerker hauptsächlich ein elektrisch betriebenes Rohrreinigungsgerät. Mit verschiedenen Fräsköpfen oder kurzen Ketten frisst es sich durch alles, was den Durchfluss behindert, wobei die Vermeidung einer Beschädigung der Rohrwandung ein gewisses Fingerspitzengefühl im Service erfordert. Zwischen den einzelnen Arbeitsgängen wird das Ende dann immer wieder herausgezogen, um es von allem zu befreien, was nicht in das Kanalrohr gehört.

Wie gelangt das Wasser über die Abwasserrohre zum Abfluss und was sind Rückstauklappen?

Das Wasser fliesst vom Sanitär in ein Kanalsystem, wo es anschliessend in einer Kläranlage behandelt wird. Dabei handelt es sich um rund 130 Liter Wasser pro Kopf, eine riesige Menge an verschmutztem Abwasser, das täglich abgeführt werden muss. Es stellt eine enorm hohe Anforderung an das Material dar und erfordert eine extrem gute Qualität. Um einen Rückstau zu verhindern, gibt es spezielle Rückstauklappen.

Wie funktioniert die Entwässerung von Gebäuden?

Diverse Verbindungsleitungen verknüpfen normalerweise die Abläufe und Siphons von Waschbecken, Badewanne und anderen Installationen mit dem Anschluss an ein Fallrohr, Erd- oder Sammelrohr oder an eine Abwasserhebeanlage. Ist ein Bodenablauf vorhanden, können die Entwässerungsabläufe im Haushalt über Verbindungsleitungen dort angeschlossen werden. Ein Anschlussrohr wird in der Regel über ein T-Stück im 45-Grad-Winkel an ein gemeinsames Sammelrohr angeschlossen. Ein Abzweig in einem Winkel von 30 bis 45 Grad ist dabei die beste Lösung, denn das Rohr sollte weder zu flach sein, noch genau senkrecht stehen. Bei der Belüftung des Abwassersystems hingegen geht es nicht nur um die Beseitigung von Gerüchen. Viel wichtiger für dessen Funktion ist der Druckausgleich im System. Alle Abwasserfallrohre müssen ausserdem mit einer Belüftung versehen sein.

Wieviel Gefälle hat ein Abwasserrohr?

Bei der fachgerechten Verlegung der Rohre muss man Gefälle und Winkel einhalten, da es sonst zu undichten Stellen oder zu Wasserstaus kommen kann. Fallrohre sind senkrecht oder bis zu 45 Grad geneigt verlegte Rohre, die durch eines oder mehrere Stockwerke innerhalb oder ausserhalb eines Hauses führen, über das Dach belüftet werden und das Abwasser einem Grund- oder Sammelrohr zuführen. Anschluss- und Sammelrohre werden in der Regel in einem Winkel von 87 Grad an das Fallrohr angeschlossen. Im 45-Grad-Winkel angeschlossen kann sich ansonsten bei grösseren Wassermengen im Fallrohr eine "Wasserglocke" bilden. Bei Fäkalien ist darauf zu achten, dass unterhalb der Einleitung derselben in ein Fallrohr keine weiteren Einleitungen an der Stelle angebracht werden, an der der Abwasserstrom schräg auf die Innenseite des Rohres trifft. Andernfalls kann der Aufprall des Wassers dazu führen, dass sich im Laufe der Zeit Ablagerungen ansammeln und zu einer Verstopfung führen. Bei zu starkem Gefälle besteht zudem die Gefahr, dass das Wasser über Ablagerungen und Feststoffe, die im KG verbleiben, schiesst und dieses verstopft. Das gleiche Problem besteht, wenn das Gefälle der Abflussrohre zu gering ist, da in diesem Fall die Kraft des Wassers nicht ausreicht, um Feststoffe wegzudrücken.

Der Sanitärvergleich für die Schweiz. Finde die besten Sanitäre in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Rückschlagventil: Alles Wissenswerte von Funktionsweise bis Einbau

Es regnet in Strömen. Die Kanalisation ist voll. Und plötzlich staut das Wasser, gluckert aus den Gullys heraus und läuft zurück durch die Abwasserrohre in dein Haus – wenn es dort keine Rückschlagventile gibt.

So führst du mit einer Rohrzange Installationsarbeiten aus

Für Installationsarbeiten brauchst du eine hochwertige Rohrzange. Sie eignet sich für verschiedene Arbeiten an Rohren sowie Verbindungs- und Befestigungselementen. Die Backen einer Rohrzange verstellst du mit wenig Aufwand, sodass du Materialien unterschiedlicher Grösse fest und sicher greifen kannst. Die mit Rillen besetzten Greifelemente verhindern dabei das Abrutschen. Eine Rohrzange verfügt ausserdem über einen langen Griff, der eine gute Hebelwirkung entfaltet. Mit einer Eckrohrzange oder Schwedenzange erreichst du auch Rohre und Verschraubungen in schwer zugänglichen Stellen. Im Folgenden erfährst du mehr über den Aufbau und die Einsatzbereiche von Rohrzangen.

Waschmaschine reinigen: Die besten Tipps für eine saubere Maschine

Wenn die Waschmaschine unangenehm riecht, dann sind häufig Bakterien und Schimmel die Ursache. Doch das Waschmaschine Reinigen ist nicht nur aus hygienischen Gründen wichtig – es schützt deine Maschine auch davor, vorzeitig kaputt zu gehen. Restwasser in der Maschine begünstigt nicht nur Bakterien und Schimmel, sondern führt auch zu Kalkablagerungen in der Trommel und den Schläuchen. Mit unseren Tipps reinigst du ganz leicht deine Waschmaschine und erfreust dich lange an hygienisch reiner, gut riechender Wäsche.

Raumthermostate für das effiziente und stromsparende Heizen

Für verschiedene Heizsysteme, darunter für die Elektro-, Wasser-. Infrarot-, Gas- und Fussbodenheizung, gibt es praktische Raumthermostate, die eine Steuerung der Heizung und Temperatur ermöglichen. Das hilft dir, Heizkosten einzusparen und effizient zu heizen. Die Auswahl besteht zwischen mechanischen und digitalen Raumthermostaten. Digitale Modelle lassen sich einfacher programmieren und helfen, Temperaturschwankungen zu vermeiden. Alles rund um das Thema Raumthermostate gibt es hier.

Wärmepumpentrockner: Schonende und effiziente Trocknung der Wäsche

Ein Wäschetrockner leistet vor allem in den Wintermonaten gute Dienste. Auf der Leine trocknet die Wäsche bei nasskalten Temperaturen leider nur sehr schlecht. Das Trocknen auf dem Heizkörper hingegen ist nicht sehr energieeffizient. Die Lösung ist also ein Wäschetrockner, der im Handel in verschiedenen Ausfertigungen erhältlich ist. Das beliebteste Modell ist der Wärmepumpentrockner, denn er ist besonders energiesparend. Zudem sind diese Modelle in den beiden Bauformen Toplader und Frontlader erhältlich, sodass du ihn dir auch bei wenig Platz anschaffen kannst. Worauf solltest du beim Kauf noch achten?

Enthärtungsanlage: Kalkablagerungen ade dank Umwandlung in weiches Wasser

Eine Enthärtungsanlage, auch als Entkalkungsanlage bezeichnet, dient in erster Linie dazu, Leitungswasser von zu viel Kalk zu befreien. Um festzustellen, ob eine solche auch für dich sinnvoll ist, solltest du die Wasserhärte in deinem Wohngebiet in Erfahrung bringen. Kalk im Leitungswasser führt dazu, dass dieser sich in Geräten wie dem Wasserkocher oder der Waschmaschine festsetzt. Die Geräte verbrauchen dann nicht nur mehr Strom, auch für deren Lebensdauer ist es wenig förderlich. Eine Enthärtungsanlage hingegen schafft es ohne Probleme, hartes Wasser in weiches Wasser umzuwandeln. Wie sie arbeitet und wann ihr Einsatz sinnvoll ist, erfährst du hier.